Geschichtliches : Forum The fastest message board....ever.
Zur Seite:  vorherige Seite 123
Aktuelle Seite:3 von 3
Re: Farymann 10PS Einbaudiesel
geschrieben von: inosegler (IP bekannt)
Datum: 04.09.13 10:41

Hallo Bries - Georg Fongers!
Besten Dank für die rasche Antwort!
Ich werde nochmlas beim Mechaniker in Biograd darauf drängen all die angeführten Teile zu prüfen. Sollte er es nicht "können" oder "wollen" wäre es auch egal, da ich zu 99% das Boot nach Österreich bringe. Hier habe ich schon ein paar Mechniker ausfindig gemacht, die den Motor prüfen und auch richten könnten.
Nochmals besten Dank!
mfg inosegler Otto Kreiner

Re: Farymann 10PS Einbaudiesel
geschrieben von: aegir (IP bekannt)
Datum: 09.09.13 20:36

Lass auch deine gesamten Kraftstoffleitung inkl. der Tankanschlüsse kontrollieren.
Bei meinem alten Boot hatte die Saugleitung im Einführungsbereich des Tanks einen minimalen Riss (ging oben in den Tank rein und lenzte mit langem Rüssel) wodurch bei höherer Last Luft mit eingesaugt wurde und der Motor an Leistung verlor.

Viele Grüße und viel Erfolg bei der Fehlersuche.

Re: Farymann 10PS Einbaudiesel
geschrieben von: m.wolny@gmx.net (IP bekannt)
Datum: 17.01.14 17:37

Hallo,
ich habe einen uralten Farymann Diesel (29A22) und in diesem Forum vom 29.11.04 ein Angebot für ein gescanntes Handbuch gelesen. Ich würde mich sehr freuen, wenn der Autor oder jeder andere Kenner mit mir per Mail Kontakt aufnehmen könnte.

Vielen Dank schon im voraus
Michael Wolny


Re: Farymann 10PS Einbaudiesel
geschrieben von: Bries (IP bekannt)
Datum: 20.01.14 10:25


Hallo Michael,

Habe in Rotterdam bei fa Koster nachgefragt ,
Motor ist , laut deren info , produciert in 1975 .
Teilen kaum noch lieferbar , Documentation ist , weil es von vor dem PDF und komputer alter stammt auch kaum noch zu beschaffen vom regulüren handel / hersteller .
Dein motor ist gewiss ein einfacher motor , und , nicht unwichtig , die faryman motoren sind so ungefähr jedermanns freunde . Aus diesen grund so unkompliziert.
Hast du spezielle fragen lasse es mir wissen mittels P.N .
m fr gr Georg Fongers.

Re: Farymann 10PS Einbaudiesel
geschrieben von: danebrog (IP bekannt)
Datum: 20.01.14 14:04

Hallo!

Da die Nachfrage und die Angebote zu Farymann Diesel bereits längere Zeit "laufen", kann ich gegen Erstattung der Kosten in Kopie anbieten:

1. Reparaturhandbuch für Motoren K / A / L / R / S (A 10, R 30 M, S 30 M, S 10)
2. Bedienungsanleitung für 15 W, 18 W, 32 W
3. Div. Datenblätter

Bei Bedarf PN an mich.

Grüße
Danebrog

Re: Farymann 10PS Einbaudiesel
geschrieben von: Bries (IP bekannt)
Datum: 20.01.14 15:54


So , damit ist das Farymann problehm für alle zukunft gelöst..

Gratuliere.

m fr gr Georg Fongers

Re: Farymann 10PS Einbaudiesel
geschrieben von: danebrog (IP bekannt)
Datum: 20.01.14 17:24

Nee, lieber Georg!

Ein Problem wird bleiben: Man wird sich auch in Zukunft noch die Hände schmutzig machen müssen! smiling smiley

Grüße!
Dagmar

Re: Farymann 10PS Einbaudiesel
geschrieben von: Bries (IP bekannt)
Datum: 20.01.14 18:33


Ja ja Dagmar

Das ist nicht das problem, das ist der spass .
Mann sol doch nicht den motor nur betreiben müssen. Wie beim segelboot , man soll doch nicht NUR segeln müssen / dürfen.

Und dan noch das geouwehoer (gequatsche ) rund herum .

m fr gr Georg Fongers

Re: Farymann 10PS Einbaudiesel
geschrieben von: danebrog (IP bekannt)
Datum: 20.01.14 19:33

winking smiley

Re: Farymann 10PS Einbaudiesel
geschrieben von: Christian NF (IP bekannt)
Datum: 18.06.14 11:53

Moin Moin zusammen,

Ich bin neu hier im Forum und bin eigentlich auf
Die Seite hier gekommen weil ich ein Problem habe.
Ich hab ein farymann A 30 der so wie es ausschaut
Ein simmerring Problem hat.
Zumindest leckt er zwischen Motorflansch und Getriebeflansch.
Ich wollte fragen ob jemand Ahnung von diesem Motor hat.
Und ob es ein großer Aufwand ist den simmerring zu wechseln.
Wollt diese Saison eigentlich noch Richtung Ostsee und brauch den Motor auf den NOK.
Würd mich sehr über Infos freuen.
Gruß. Christian

Re: Farymann 10PS Einbaudiesel
geschrieben von: m.wolny@gmx.net (IP bekannt)
Datum: 18.06.14 12:59

Hallo Dannebrog,

Nachdem ich den Winter über an meiner Maschine gewerkelt habe, kommt bald der Motor wieder rein. Ich wäre Dir dankbar für alle Unterlagen, die nach Deinem Ermessen für den A10 von Bedeutung könnten. Ich gehe für die Kosten gern in Vorkasse. Du müsstest mir lediglich Betrag und Bankverbindung mitteilen.
zur Sicherheit
m.wolny@gmx.net
04543/7243

Mit freundlichen Grüßen
Michael Wolny

Re: Farymann 10PS Einbaudiesel
geschrieben von: danebrog (IP bekannt)
Datum: 23.06.14 20:03

Hallo, Michael!

Bin seit knapp 2 Stunden zurück von der Classic Week und habe heute nach einer wahnsinnig tollen und im besten Sinne wunderbar anstrengenden Woche 800 km heruntergerissen. Gib' mir 24 Stunden ... smiling smiley

Viele Grüße
Dagmar

Re: Farymann 10PS Einbaudiesel
geschrieben von: danebrog (IP bekannt)
Datum: 25.06.14 17:49

Hallo, Michael!

Das Handbuch liegt in Fotokopie vor und ich brauche jetzt nur noch Deine Adresse. Wegen der Bezahlung mach Dir keine Gedanken. Du schaust, ob Du es gebrauchen kannst und überlegst Dir dann einen netten Betrag, den Du dann bitte dem Freundeskreis spendest!

Der Vorteil bei dieser klassischen Papiervariante ist, dass Du Dir ein bordtaugliches, weil gegen ölige Hände und einigermaßen gegen Feuchtigkeit geschütztes, vor allem aber elektronikunabhängiges Handbuch anlegen kannst, wenn Du die Seiten in Klarsichthüllen steckst. winking smiley

Viele Grüße
Dagmar

Re: Farymann 10PS Einbaudiesel
geschrieben von: m.wolny@gmx.net (IP bekannt)
Datum: 25.06.14 20:58

Schön von Dir zu hören Dagmar,

Meine Adresse:

Michael Wolny
Dorfstr. 16
23896 Ritzerau

04543/7243

Für die gewünschte Spende brauche ich dann wiederum die Bankverbindung.

Mit freundlichen Grüßen
Michael

Re: Farymann 10PS Einbaudiesel
geschrieben von: danebrog (IP bekannt)
Datum: 26.06.14 07:00

Hallo, Michael!

Der dicke Brief geht heute aufs Postamt und die Bankverbindung vom Freundeskreis findest Du auf der Homepage unter "Kontakt".

Viele Grüße
Dagmar

Re: Farymann 10PS Einbaudiesel
geschrieben von: Wilfried Hilbig (IP bekannt)
Datum: 09.02.15 19:29

Moin moin,
ich bin auch gerade dabei, meinen A40 zu überholen, die Zylinderkopfdichtung war undicht und hat mir gleichzeitig die Gummidichtung des Wasserübertritts zwischen Zylinder und Kopf zerschossen. Ersatzteile (einen kompletten Dichtungssatz) bekommst Du original von Farymann über Motoren Recht u. Boeckmann GmbH in 21107 Hamburg, Hakenstr 12, Tel 040 75602812. Es gibt noch fast alle Teile. Das Wechseln ist nicht schwierig, nur pingelig auf Sauberkeit achten und beim Auseinanderbauen die Lage der Ventilstößel beachten, die müssen über Kreuz wieder eingebaut werden. Ich hatte von 22 Jahren schon mal die Zylinderkopfdichtung gewechselt und beim Durchdrehen per Hand stieß das geöffnete Ventil gegen den Kolben -- aber rechtzeitig bemerkt.

Grüße
Wilfried

Re: Farymann 10PS Einbaudiesel
geschrieben von: Christian NF (IP bekannt)
Datum: 05.03.15 07:55

Hallo, ich hab gelesen das Sie eine Bedienungsanleitung für einen 30a Farymann besitzen.
Ich hab den gleichen Motor und möcht den gerade etwas restaurieren.
Bzw. Hab ein Problem das, dass Getriebe nicht von der Schwungscheibe abgehe.
Daher möchte ich Sie fragen ob ich von Ihnen eine Kopie der Anleitung bekommen könnte.
Mit freundlichen Gruß christian

Christian S.

Re: Farymann 10PS Einbaudiesel
geschrieben von: C-Schnecke (IP bekannt)
Datum: 25.10.15 22:17

Moin, habe seit vielen Jahren auch so einen alten Kameraden unter Deck. Leider hatte ich nach dem slippen nicht mehr die Möglichkeit den Motor im warmen Zustand seine Portion Frostschutz
Ansaugen zu lassen 😟 meine Frage ist, ob im Einkreiskühlwasser ein Thermostat sich befindet.
Oder reicht es aus ihn an Land zu starten und aus einem Eimer das Frostschutzkonzentrat ansaugen zu lassen. Über Tipps von euch würde ich mich freuen. Toll, das man nicht der einzige ist - der mit so einem Motor noch unterwegs ist 😃
Gruß Heiko

Re: Farymann 10PS Einbaudiesel
geschrieben von: piet (IP bekannt)
Datum: 16.01.16 16:00

Hallo Heiko
Ich bin mal wieder beim stöbern und habe deine Anfrage gelesen . Dazu folgendes .: Im Regelfall ist oben auf dem Zylinderkopf Stb.- seitig ein Bronzekühlwasseranschluß . Unter diesem sitzt der Thermostat . Funktionsprüfung : Auf einer Herdplatte , in einem wassergefüll- tem Behälter, den Thermostat auf 50°c -55°C aufwärmen .Zum messen nimmst du ein Braten-thermometer . Der Thermostat sollte dann öffnen . Falls nicht , oder sollte er schon im kalten Zustand sperrangelweit offen sein , hau den in die Tonne . Einen neuen bekommst du bei jedem Yamaha- oder Johnson / Evinrude- Händler . Danach:
Restkühlwasser komplett ablassen . Dazu entsprechende Ablasshäne oder Schläuche öffnen .
Wenn alles raus ist , das System wieder schließen ; auch das Seeventil . Dann eine Gießkanne (10L) mit Frostschutzgemisch (1:1) füllen . In die Gießtülle steckst du einen stramm sitzenden Schlauch (1") und steckst das andere Ende in den Seewasserfilter oder schliest es direkt an deiner Seewasserpumpe an . Dazu must du den Schlauch verjüngen auf 1/2". Herkömmliche Gartenschläuche sind ideal . Den Motor starten und sofort den Frostschutz solange in den Seewasserfilter laufen lassen , bis er hinten am Auspuff wieder raus kommtSobald die Kanne leer ist , den Motor wieder abstellen .Trockenlauf der Kühlwasserpumpe unbedingt vermeiden.

Gruß ,Piet

Zur Seite:  vorherige Seite 123
Aktuelle Seite:3 von 3


In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Benutzer schreiben.