Restaurierung : Forum The fastest message board....ever.
Das Forum befindet sich aktuell im Umbau! Alle Beiträge und Neu-Registrierungen nach dem 15.11.2019 werden dabei leider nicht automatisiert in das neue System übernommen.
nachträglicher Einbau Innenborder
geschrieben von: bittemi (IP bekannt)
Datum: 26.11.08 13:20

Hallo,

ich überlege in meine Mälar 25, schwedischer Schärenkreuzer 10x2,10m
einen kleinen Innenborder einzubauen.
Bisher fährt das boot mit einem Außenborder, was aber umständlich zu handhaben und außerdem auch nicht sehr schön ist.
Ich habe bereits vergleichbare Boote mit Innenborder (leider nur von außen) gesehen.

Hat jemand Erfahrung mit dem Einbau, mit kleinen Motoren,
Quellen für Motoren, oder evtl Empfehlungen zum besten Einbauort?

Gruß, Joe

Re: nachträglicher Einbau Innenborder
geschrieben von: kstubenrauch (IP bekannt)
Datum: 26.11.08 16:08

Moin,

für welches Fahrtgebiet soll denn der Motor genutzt werden, welche durchschnittliche Fahrtdauer wird es geben? Strömungen, Tide?

Beste grüße,

Kaspar

Re: nachträglicher Einbau Innenborder
geschrieben von: bittemi (IP bekannt)
Datum: 26.11.08 16:33

Hallo Kaspar,

danke für die Antwort.
Fahrtgebiet ist Ijsselmeer und Ostsee sowie Binnengewässer.
Wir brauchen den Motor hauptsächlich im Hafen, an Schleusen und als Flautenschieber.
Es wird sich also eher um kürzere Fahrzeiten handeln, Rennen gewinnen wir unter Segel;-)

Gruß, Joe

Re: nachträglicher Einbau Innenborder
geschrieben von: kstubenrauch (IP bekannt)
Datum: 26.11.08 18:05

Hallo Joe,

mit 2,21t ist die Mälar 25 ja ein Leichtgewicht, da bietet sich für kurze Einsätze evtl. doch eine aktuelle externe Lösung, z.B. der Torqueedo an, vielleicht als Sideborder genutzt:

[www.torqeedo.com]

Vorteile: Kein Kraftstoff an Bord, keine strukturellen Veränderungen zur Aufnahme des Motors in der Bilge erforderlich, der Torqueedo kann einfach weggestaut werden, hat hohe Effizienz und geringes Eigengewicht. Die Batterie liegt zentral, z.B. in Mastnähe.

Falls es partout kein externes Gerät sein soll, gibt es auch gute Elektroeinbaumotoren. Die 5.5 GER 6 "Hojwa" (2,05t) fährt seit Jahren am Bodensee auch größere Distanzen mit solch einem Kleinstmotor. Und der Motor war Hafenschieber bei der Oststeereise Niendorf > Westschweden.

Oder mal bei der Schwedischen Mälar 15/25 KV anfragen, welche Lösungen die für ihre Boote gefunden haben:
[82.182.142.23]

Der Festeinbau eines Diesels bringt - neben dem zusätzlichen Gewicht an falscher Stelle - irgendwann doch mal Öl in die Bilge oder, falls es ein leichter Benziner ist, können Benzindämpfe sich in der Bilge sammeln. Beides nicht gut.

Beste Grüße,

Kaspar

Re: nachträglicher Einbau Innenborder
geschrieben von: Wolfgang Butz (IP bekannt)
Datum: 28.05.17 10:07

Hallo zusammen,
wer kann mir als neuer Wassersportler mit einem Oldi Holzboot von 6,00mtr.x2,00mtr tips geben wie ein Dieselinnenborder eingebaut wird? Ich habe das Boot nun zu 80% restauriert und fange nun mit dem Innenausbau (Kajüte usw.) an und möchte in diesem Zuge nun einen Diesel Innenborder ca. 12PS einbauen. Bin Handwerker und kann mit Werkzeug umgehen und habe das selbige auch. Für viele vernüftige Tipps bin ich schon jetzt dankbar. Ach so: sollte noch jemand einen Diesel in der Ecke liegen haben und veräußern wollen, bitte auch melden.
Mit freundlichem Gruß aus Ratingen
Wolfgang Butz
02102-35859

Re: nachträglicher Einbau Innenborder
geschrieben von: Olaf_p32 (IP bekannt)
Datum: 01.06.17 14:38

Hallo Wolfgang,

was hast du denn für ein Boot. Bei einem 6m Boot einen Innenborder ein zu bauen halte ich für sehr schwierig. Wen irgend möglich ist bei kleinen Booten der Außenborder die bessere Wahl. Hast du eine Kajüte, dann verbietet sich der Motoreinbau im Kajütenbereich sowiso also bleibt nur der Einbau im Bereich Cockpit. Das der Motor vermutlich nicht unter den Bodenbrettern verschwinden wird hast du dann eine Kiste im Weg stehen die Platz weg nimmt. Das ist nicht wirklich schön. (meine ich)

Gruß Olaf

Re: nachträglicher Einbau Innenborder
geschrieben von: Wolfgang Butz (IP bekannt)
Datum: 01.06.17 17:23

Hallo Olaf,
ich habe ein Holzboot der Modellreihe Biene, aus der ehem. DDR vom Bootsbauer Hans Pfennig.
Es gab die Biene1, Biene 2 und die Biene 3. Ich habe die Biene 3.

Anhänge: Biene restouriert.jpg (68kB)  
Re: nachträglicher Einbau Innenborder
geschrieben von: danebrog (IP bekannt)
Datum: 01.06.17 17:48

Hallo

Da wäre noch der Pod-Motor von Torqeedo oder die Lösung von Smart-waterdrive.de
Das dürfte dann aber etwas teurer werden.

Grüße
Danebrog

Re: nachträglicher Einbau Innenborder
geschrieben von: Wolfgang Butz (IP bekannt)
Datum: 01.06.17 17:58

Danke für diese Tipps

Re: nachträglicher Einbau Innenborder
geschrieben von: potpourrie (IP bekannt)
Datum: 01.06.17 20:35

Starre Welle oder doch eher Z-Antrieb?

Wie restauriert man ein Motorboot zu 80% ohne Motor?
Was hatte sich wohl der Pfennig überlegt, was heute nicht mehr interessiert?

Re: nachträglicher Einbau Innenborder
geschrieben von: Olaf_p32 (IP bekannt)
Datum: 02.06.17 08:49

Die Biene ist doch für Außenborder konstruiert worden. Da kannst du höchstens einen Innenborder mit Z-Antrieb einbauen, wenn du einen findest der für ein 6m Boot klein genug ist. Ich bleibe bei dem Rat kauf dir einen guten AB und gut ist es.

Re: nachträglicher Einbau Innenborder
geschrieben von: hermann.l (IP bekannt)
Datum: 02.06.17 10:13

@ Bittemi

Was ist aus deinem Projekt von 2008 geworden ?

Gruß vom Skipper
Hermann
und seinem 54 Jahre alten Holzboot



4 mal bearbeitet. Zuletzt am 02.06.17 10:32 von hermann.l.

Re: nachträglicher Einbau Innenborder
geschrieben von: piet (IP bekannt)
Datum: 02.06.17 11:37

Hallo Joe
Um die Motorleistung zu bestimmen, brauchst du pro Tonne Reisegewicht min. 3 PS, um auch in Strömungen sicher gegenan zu kommen. Ich würde somit bei 4T Gewicht den 2-Zyl Vetus M2.13 mit 13PS oder mit M2.18 mit 18 PS nehmen. Die haben die gleichen Baumaße von ca. 65cm Länge, 45 cm Breite und 65cm Höhe. Den M2.13 gibt es zur Zeit bei der Firma Bukh in Bremen als Sonderangebot weit unter Standartpreis. Es käme auch noch 1-Zyl. Yanmar 1GM10 mit 9PS in Frage, der fast die gleichen Einbaumaße hat. Ein klasse Motor, der allerdings verhältnismäßig teuer ist (auch als aufgearbeiteter/ überholter Motor).Du mußt nur noch einen Händler finden,der dir gute Konditionen anbietet. Viel Erfolg,
Gruß Piet

Re: nachträglicher Einbau Innenborder
geschrieben von: bittemi (IP bekannt)
Datum: 07.06.17 23:55

Hallo,
nun ist ja richtig Schwung in die Diskussion gekommen...
Ich habe meine Mälar bereits vor einigen Jahren verkauft- ohne noch einen Motor einzubauen.
Einen Yanmar 1GM10 habe ich jetzt in meinem aktuellen Schiff, einem schwedischen Seekreuzer.
Bei der Größe des Motors ist der Einbau in einen Schärenkreuzer allerdings kaum denkbar...
Trotzdem- ein super Motor!

Liebe Grüße und danke für die Tips,
Johannes



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Benutzer schreiben.