Restaurierung : Forum The fastest message board....ever.
Zur Seite:  vorherige Seite 1234
Aktuelle Seite:4 von 4
Re: Marstal Motor
geschrieben von: hai-na (IP bekannt)
Datum: 07.06.11 23:32

Nachtrag zu den vorangegangen Beiträgen:

nachdem mein Marstal nach den beschriebenen Maßnahmen außerordentliche Zuverlässigkeit zeigt und neben so allgemeinen Sachen wie Zündkerzentausch und Wartung der Seilzüge für Gas und Choke keine Anforderungen stellt, habe ich mir auch die Optik vorgenommen.

Irgendwo im Forum hatte man festgestellt, dass die grüne Farbe auf dem Motor wohl die Originale sei. Das spornt an, ich habe ein wenig gesucht und fand einen hellgrünen Hammerschlaglack von Hammerite (im Bauhaus) der ohne Unterschied zum vorhandenen Lack auf dem Motor paßt (kommt der nicht auch aus Dänemark?).

Wer es also so richtig original möchte, muß nur ins Bauhaus gehen!

L.G.
Heiner

p.s. auf Wunsch auch Bilder und genaue Produktangabe

Re: Marstal Motor
geschrieben von: othello (IP bekannt)
Datum: 08.06.11 10:02

Hallo Heiner,

mein neuer 2. Motor wurde inzwischen HELLBLAU lackiert. Eine lange Geschichte...

Kurzform: Original-Motor wurde in Lübeck bei F+B fachmännisch zerlegt. Teile für 1500,- in DK bestellt und abgeholt. Inkl. kleiner Werftbesichtigung. Nach Abgabe der Teile bei F+B hat man dann doch einen längeren Riss im Gehäuse entdeckt. Und mir dann abgeraten, den Motor nicht zu „reparieren". Teile soll ich doch bei ebay anbieten. War mehr als enttäuscht.

Ein Bekannter hat dann einen weiteren Marstal-Motor bei ebay entdeckt. Habe ihn gekauft. Dyna-Starter musste neu. Motor läuft gut. Und wird hoffentlich demnächst eingebaut. Wurde auch bei F+B begutachtet und lackiert.

So dauern die Renovierungs-Arbeiten nun doch schon fast ein Jahr.

Habe jetzt jede Menge Ersatzteile liegen. Die ich hoffentlich nie brauche.

LG von der Elbe

Carsten


Re: Marstal Motor
geschrieben von: othello (IP bekannt)
Datum: 20.02.16 09:41

Re: Marstal Motor
geschrieben von: hai-na (IP bekannt)
Datum: 17.08.10 22:13

Hallo Carsten,
ganz herzlichen Dank für Deinen Brief mit den Kopien einer deutschsprachigen Anleitung für meinen ollen Marstal. Ich hatte immer gehofft, sowas mal zu finden!


Moin, Moin Heiner!

Nun brauche ich deine Hilfe. Vielleicht erinnerst du dich noch an mich wg. siehe oben.
Habe mein Boot 2013 verkauft wg. Zeitmangel inkl. ALLER Unterlagen.
Kannst du mir bitte die Anleitung/Prospekt senden??? Ich hoffe, sie ist noch vorhanden...
Hintergrund: ein Freund ist an seinem ersten Boot dran. Inkl. Marstal-Motor.

Nun hoffe ich auf (d)eine positive Antwort.

Viele Grüße aus Hamburg

Carsten


Re: Marstal Motor
geschrieben von: Schopenhauer (IP bekannt)
Datum: 06.08.16 10:07

Hallo, ich habe einen alten Marstal Motor überlassen bekommen. Hat jemand Tipps für mich, wo ich diesen inserieren kann und was man dafür bekommt?
Eure Beiträge sind die einzigen, die ich eben gefunden habe..

Gruß und Entschuldigung, Fall das hier nicht her gehört

Schopenhauer

Re: Marstal Motor
geschrieben von: othello (IP bekannt)
Datum: 10.08.16 12:13

Hallo Schopenhauer,

Marstal hatte mehrere Motoren im Programm. Ich hatte einen 1-Zylinder, 5 PS. Typ ???.
Der mir über eBay verkauft wurde. Ca. 300 Euro, voll funktionsfähig.
Inzwischen habe ich aber alles verkauft.

Mein Motor wurde bei

[www.wentzel-marin.de]

überholt.

Viel Erfolg!

Gruß von der Elbe

Othello


Re: Marstal Motor
geschrieben von: piet (IP bekannt)
Datum: 29.08.16 13:23

Hallo Heiner
Habe gerade deinen Bericht gelesen .Zu deinem Vergaser : kannst du davon ein Paar Fotos machen ?Vielleicht habe ich noch ein paar Unterlagen und Einstellhinweise .
Allgemeine Einstellung : Motor starten ; am Vergaser fimdest du 2 Einstellschrauben , die eine dient zur Einstellung der Drosselklappe , die Andere (Luftregulierschraube) erkennt man an einer kleinen darauf sitzenden Spiraldruckfeder , dient zur Einstellung des Benzin - Luftgemi-sches . Als erstes versuchst du mit der Drosselklappe eine Stand-Drehzahl zwischen 500 und 750 U/min herzustellen (Vorwärts -Leer -Rückwärts-Leer) muß geräuschlos funktionieren .
Dann drehst du die Luftregulierschraube soweit rein oder raus , bis du die höchste Drehhzahl erreichst . Danach stellst du die Drosselklappe noch einmal auf 500 bis 750 U/min ein .Es kann sein daß du diese Prozedur noch einmal wiederholen mußt ,doch dann sollte alles stimmen . Abhängig vom Vergasertyp befindet sich im Inneren des Vergasers der "Düsenstock",der für das Leerlauf - Teillast und Vollast -Benzin-Luftgemisch zuständig ist . Ablagerungen daran oder ein Wassertropfen (Stecknadelkopfgröße oder kleiner) legen dir den Motor lahm oder führen zu Leistungsverlust . Am besten : Ausbauen und reinigen
Zündung grinning smileyein Zündkabel führt von der Zündkerze zur Zündspule und zu den Zündkontakten
Kontaktabstand bei Kolben auf oberen Totpunkt : 3-4 Zehntel mm .Manche Motoren haben ei-
nen mechanischen Zündversteller (Früh- u. Spätzündung .dieser muß beweglich sein und zum
Starten auf Spätzündung stehen und mit zunehmender Drehzahl auf Frühzündung gehen.
Viel glück und Erfolg
Hein von der Werft

Viel erfolg

Re: Marstal Motor
geschrieben von: Mattes (IP bekannt)
Datum: 29.03.17 16:58

Moin Aus Heiligenhafen

Hier meldet sich mal wieder ein Neuling auf dieser Seite.
Ich habe mir eine Bandholm 20 mit einem Marstal F5 gegönnt. Nun , wie soll ich es sagen, der Motor tut es nicht. Der Zündunterrbrecherkontakt ist gebrochen. Man hat mir in DK bei den Bootsfabriken Marstall hilfe zugesagt. Bin gespannt.
Nun jedoch meine Frage an Carsten.
Wenn ich es richtig gelesen habe, existiert eine deutschsprachige Anleitung. Ist da irgendwie heranzukommen ? Das wäre super, denn ich habe zwar das original Handbuch, jedoch ist mein dänisch nicht existent.

Wäre toll wenn mir jemand helfen könnte.

Gruß Mattes

Re: Marstal Motor
geschrieben von: othello (IP bekannt)
Datum: 29.03.17 17:48

An alle Marstal-Motoren-Besitzer!
Ich habe mein Boot (Othello) komplett mit allen Unterlagen nach Leipzig verkauft.
Müsste dort auf dem großen ehemaligen Tagebau-See schwimmen.
Ansonsten habe ich hier einigen Mitgliedern das kopierte Handbuch in deutscher Sprache per Post zukommen lassen. Vielleicht meldet sich einer bei Mattes...
Mattes, schau doch bitte einmal alle Beiträge durch.
Da sind diverse FKY-Mitglieder, die von mir Post bekommen haben.
Ansonsten auf nach Neuhaus an der Oste. Da wurde mir kompetent geholfen.
Herr Wentzel hat an Marstal-Motoren gelernt.

www.wentzel-marin.de/

Allen viel Erfolg und immer eine Handbreit Wasser unterm Kiel.

Carsten




Re: Marstal Motor
geschrieben von: Elbewer (IP bekannt)
Datum: 02.07.17 21:34

Moin, ich habe nun ein marstaler motor:
das boot liegt in stade, wo ich auch ein elbewer liegen habe.
Nr. 1811
Baujahr 1962
Typ D
HK 3

gibt es dafür auch eine Bedienungsanleitung?
oder hat jemand erfahrung mit dem model?
er läuft, aber wenn ich einkuppel geht er aus. er würgt ab.
angeblich gibts auch ein rückwärtsgang. aber dann geht er auch aus.
kenne die art von kupplung nicht.
wäre über infos echt dankbar.
möchte nicht direkt alles auseinander bauen und hinterher merken,
das ich was falsch gemacht habe grinning smiley

gruß Tommy

Re: Marstal Motor
geschrieben von: potemkin (IP bekannt)
Datum: 02.07.17 22:07

ich habe das:


die datei ist zu groß, kann ich nicht anhängen. wenn du mir deinen emil zukommen läßt sende ich sie dir. (das da unten ist nur die 1. seite)
ich vermute mal, daß die übertragung zur schraube (getriebe, welle) zu schwer geht. oder das leerlaufgemisch stimmt nicht (wenn es das ist, ist es meist zu mager) dann am besten vergaser reinigen und neu einstellen.




2 mal bearbeitet. Zuletzt am 02.07.17 22:14 von potemkin.

Anhänge: Ausgabe.pdf (108kB)  
Re: Marstal Motor
geschrieben von: Elbewer (IP bekannt)
Datum: 02.07.17 22:12

Danke! pn ist raus.

Zur Seite:  vorherige Seite 1234
Aktuelle Seite:4 von 4


In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Benutzer schreiben.