Restaurierung : Forum The fastest message board....ever.
Winschenpflege
geschrieben von: segel-hein (IP bekannt)
Datum: 06.04.12 21:13

Hallo zusammen,
ich habe immer wieder über die richtige Pflege von Winschen gelesen und gehört, bin aber bei der Pflege für meine eigene Winsch sehr unsicher. Meine Winsch ist aus Tufnol hergestellt, hat einen Bolzen und Sperrklinken aus Bronze. Außer Schmutzablagerungen habe ich nichts auf den Laufflächen finden können. Muss dieser einfache Knarrpoller irgendwie gewartet und z.B. mit Winschenfett geschmiert werden? Die Poller laufen schon jetzt relativ leichtgängig, wenn auch das Knarren ziemlich laut ist.

Schöne Grüße aus Münster
Gerd

________________
Meine Hansajolle Flyt im Netz



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 06.04.12 21:18 von segel-hein.

Anhänge: Knarrpoller.jpg (498kB)  
Re: Winschenpflege
geschrieben von: André bauer (IP bekannt)
Datum: 15.05.12 14:09

Hallo Gerd,
Reibung von Metall auf Metall ohne Schmierfilm muß grundsätzlich vermieden werden.
Wenn gleiche Metalle gegeneinander reiben, ist das meist nicht soo schlimm,
bei verschiedenen ist das auf jeden Fall sehr schnell schädlich.

Auf jeden Fall mit Winschenfett schmieren.

Gruß,
André

Re: Winschenpflege
geschrieben von: Bries (IP bekannt)
Datum: 15.05.12 20:12



Hallo Gerd ,
Die tufnol gleitflächen brauchen kaum schmierung , ein wenig öl am bolzen reicht . Kann es sein das die sperklinken noch 180 gr gedreht werden sollten , die kleine feder am bolzen anliegt und so den sperrklinke nach aussen drückt .?

m fr gr Georg Fongers

Re: Winschenpflege
geschrieben von: segel-hein (IP bekannt)
Datum: 16.05.12 12:13

Hallo ihr beiden,
da der Poller relativ offen von unten ist, habe ich Bedenken, dass das Fett sämtliche Schmutzpartikel binden wird uns so bald eine regelrechte Schleifpaste entsteht. Wenn der Poller jemals mit Fett behandelt wurde, müsste ich doch davon Rückstände finden, oder? Die Verlockung, das Klackern durch das Fett zu dämpfen ist aber groß.

Die Sperrklinken sind so eingebaut, dass sich eine Drehrichtung gegen den Uhrzeigersinn ergibt. Die Feder drückt dabei gegen den senkrechten Bolzen. Auf dem Foto sind die Klinken einfach zu weit gedreht. (Meinst du das?) Ein Ausbau und anschließende Drehung um 180° würde eine Drehrichtung im Uhrzeigersinn ergeben, was ich aber nicht benötige.

Grüße aus Münster
Gerd

________________
Meine Hansajolle Flyt im Netz



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 16.05.12 12:14 von segel-hein.

Re: Winschenpflege
geschrieben von: nvonholdt (IP bekannt)
Datum: 16.05.12 13:36

Guten Tag,
irgendwie sieht die Montage der Sperrklinken merkwürdig aus.
M.E. muß ein "Bein der Feder in der Sperrklinkennut sitzen, das andere "Bein" gegen die Windenachse drücken, damit die Sperrklinke nach außen aufgedrückt wird.
Die Trommel soll dann im Uhrzeigersinn frei laufen und gegen den Uhrzeigersinn mit Hilfe der Sperrklinke blockiert werden. Dieses an Bb. und Stb. gleich.
....über einen ganz dünnen Film Windenfett freuen dich die Trommelachse und die Sperrklinken ungemein.

Gruß
N. von Holdt

Re: Winschenpflege
geschrieben von: Bries (IP bekannt)
Datum: 16.05.12 13:57


Hallo Gerd,

Ja bin da von ausgegeangen das , von oben gesehen rechtsherum drehen frei und links herum blockiert ist .

Schmierung ; tufnol gleitet gut , die belastung ist nul ,nul .
Er muss nur halten und dan steht er.

Klackern , das ist doch romantisch , wie bei den anglern mit denen angel molen .

Vielleicht ist das benetzen mit zähes glicerin an der bolzen klinke ein teil lösung.
Oder ein schwachere feder . Bei beides läufst du gegen probleme an.

Ignorieren ist dan das einfachste.

Mit freundliches knarren ,

Georg Fongers

Re: Winschenpflege
geschrieben von: segel-hein (IP bekannt)
Datum: 16.05.12 14:06

Hallo N. von Holdt,
die Sperrklinken sind auf dem Foto verrutscht, das stimmt. Natürlich muss die Feder sich an der Achse abdrücken, dass habe ich beim Einbau auch wieder so gemacht.
Warum sollten die Winschen an Bb und Stb die gleiche Drehrichtung haben? Die Schot kommt doch jedesmal von außen und würde damit einmal vor der Trommel und auf der anderen Seite hinter der Trommel geführt werden. Wenn sie gegengleich laufen ist die Führung doch eigentlich einfacher.

Schöne Grüße aus Münster
Gerd

________________
Meine Hansajolle Flyt im Netz

Re: Winschenpflege
geschrieben von: segel-hein (IP bekannt)
Datum: 16.05.12 14:12

Hallo Georg,

das Knarren hat mich früher beim Angeln schon gestört. Ich brauchte schon damals keine Erinnerung daran, dass ich die Bremse eingeschaltet habe. Die Ruhe der Umgebung war mir lieber! Unter romantisch verstehe ich etwas anderes... ;-)

Ich werde mich mal langsam an das Schmieren herantasten und dann berichten. Danke für eure Hinweise.

Grüße aus Münster
Gerd

________________
Meine Hansajolle Flyt im Netz

Re: Winschenpflege
geschrieben von: nvonholdt (IP bekannt)
Datum: 16.05.12 14:30

möglicherweise so?

Anhänge: winde.jpg (14kB)  
Re: Winschenpflege
geschrieben von: segel-hein (IP bekannt)
Datum: 16.05.12 15:13

Ich hoffe nicht, dass meine Frage falsch verstanden wurde. Die Winsch ist bereits wieder in Gebrauch und wurde letzte Woche beim ersten Schlag auf dem Aasee ausgiebig genutzt. Es ging mir um die Frage der Wartung und der Verwendung von Fett/Öl bei Tufnol...

Die Skizze sieht ja nach Profizeichnung aus. So eingebaut sind die Sperrklinken für den Rechtslauf konzipiert (im Uhrzeigersinn frei, gegen gesperrt). Genau so sind die Klinken bei mir auf der Stb-Seite eingebaut. Auf der Bb-Seite habe ich die Klinken andersherum eingebaut (beim Kauf auch schon so vorgefunden). Dadurch läuft der Knarrpoller im Linkslauf, was einer spiegelsymetrischen Anordnung im Schiff entgegen kommt.

Schöne Grüße aus Münster
Gerd

________________
Meine Hansajolle Flyt im Netz

Re: Winschenpflege
geschrieben von: nvonholdt (IP bekannt)
Datum: 17.05.12 09:27

Moin,
alle heute erhältlichen Winden sind für die Benutzung im Uhrzeigersinn konzipiert.
Wenn die existierende Montage es zuläßt, würde ich diese Standardisierung beibehalten. Jeder Mitsegler wird dankbar sein. Spätestens nach dem 7. Kreuzschlag in Folge wird der angeheuerte Vorschoter komplett durcheinander sein.
Normalerweise sind die Winden beim Bau des Bootes schon so plaziert worden, daß die Schot, das Fall nirgends scheuert, obwohl beide Winden gleichläufig sind.

Mit einem freundlichen Grinsen: an Bb benutzen sie auch keine Schrauben mit Linksgewinde...der Symmetrie wegen. (Ich konnte es mir einfach nicht verkneifen, sorry)

Viele Grüße
N. von Holdt

Re: Winschenpflege
geschrieben von: Bries (IP bekannt)
Datum: 17.05.12 09:49


Guten tag,

Tsja , da sieht man was es sich so ändert.
Die freiheit der wahl ist verschwunden. oder ?
Und , jede wahl vorschlag hat natürlich so seine begründung.
Nichts wie ungut , fasse es mit humor .

m fr gr Georg Fongers

Re: Winschenpflege
geschrieben von: segel-hein (IP bekannt)
Datum: 21.05.12 20:36

Hallo zusammen,
genau aus diesem Grund haben manche Motorbratzen auch zwei Motoren und damit zwei Schrauben. Eine links- und eine rechtsdrehende, damit der Eigner immer mit dem richtigen Propellereffekt anlegen kann und nicht nachdenken muss... ;-) Danke für den Symetriehinweis.

Also entweder der Vorschoter gewöhnt sich dran, oder ich muss doch wieder alleine segeln. Mir kommt das im Gebrauch sehr entgegen.

Schöne Grüße
Gerd

________________
Meine Hansajolle Flyt im Netz



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Benutzer schreiben.