Restaurierung : Forum The fastest message board....ever.
Das Forum befindet sich aktuell im Umbau! Alle Beiträge und Neu-Registrierungen nach dem 15.11.2019 werden dabei leider nicht automatisiert in das neue System übernommen.
Bugbeschlag nachbauen
geschrieben von: Jürgen (IP bekannt)
Datum: 15.09.04 18:48

Hallo,
ich suche Tips, wo ich einen Bugbeschlag für einen Seefahrtskreuzer nachbauen lassen kann (am besten im Raum Berlin)

Der Orginalbeschlag ist nicht mehr da. Der Beschlag muss als "Haube" das oberen Ende des Stevens abdecken, wo das Holz schon reichlich werwittert ist. Auf dem Beschlag sollen (müssen ?) auch die Befestigungspunkte für Vorstag und Fock angebracht werden, so war es wohl orginal. Er muss also sehr stabil sein. Mir ist erzählt worden, er solle auch an der Vorderkante des Bugs als Schutz nach unten bis etwa zur Wasserlinie heruntergeführt werden ( als Streifen von etwa geschätzt 4 cm Breite, nach unten verjüngend).

Oder ist es ratsam, die Befestigungspunkte für das Rigg von diesem Beschlag zu trennen und sie separat etwas nach hinten versetzt zu montieren?

Als Material kommt natürlich NIRO oder ggf. auch ein Bronzebeschlag (wer macht so etwas??) in Betracht.

Es muss jedenfalls top aussehen, da der Beschlag an einer sehr exponierten Lage sitzt.

Bin für Tips dankbar.
Jürgen


Re: Bugbeschlag nachbauen
geschrieben von: Jürgen (IP bekannt)
Datum: 16.09.04 00:41

Nochmal ich:

Beim weiteren Überlegen kommt mir die These des Anschlagens von Vorliek und Fock direkt vorne am Bug recht seltsam vor.

Ich finde aber auf dem Vordeck keine Spuren von Beschlägen, die dafür an anderer Stelle einmal vorhanden gewesen sein könnten.

Wer weis dazu mehr?

Re: Bugbeschlag nachbauen
geschrieben von: Harald (IP bekannt)
Datum: 16.09.04 18:18

Hi,
bei Beschlägen dieser Art einfach mal bei Sönke Dauelsberg anfragen. Das ist zwar weder in noch bei Berlin, aber er weis um solche Beschläge bestens bescheid. Fertigt in Niro und Bronze nach Wunsch und nach Vorbild, falls der Beschlag nicht schon am Lager ist.

GD Boote, Sönke Dauelsberg
Ochsenweider Weg 6
27751 Delmenhorst-Deichhausen
04221-41207

Viel Erfolg
Harald

Re: Bugbeschlag nachbauen
geschrieben von: günni (IP bekannt)
Datum: 17.09.04 00:49

Hallo Jürgen,
hat Dein Seefahrtskreuzer eine längere Bezeichnung, so mit zwei bis drei römischen Ziffern und einem folgenden "qm"?

Grüßchen, günni.

Re: Bugbeschlag nachbauen
geschrieben von: fred (IP bekannt)
Datum: 20.09.04 19:29

...ahoi, so einen Bugbeschlag hätte ich auch sehr gerne (Standort HH- Finkenwärder)...

Re: Bugbeschlag nachbauen
geschrieben von: Walter (IP bekannt)
Datum: 11.10.04 01:06

So ein Problem hatte ich auch einmal.
So etwas kann man sich aus einem Messingblock auch gut selbst bauen. Raspel oder Schleifstift auf die Bohrmaschine aufschrauben und laufenlassen. Geht besser als man erwarten könnte und sieht gut aus.
Messing gibt es im Metallfachhandel.
Ich würde kein Blech mehr auf das Holz aufbringen. Es wird darunter faulen.

Gruß Walter.

Re: Bugbeschlag nachbauen
geschrieben von: günni (IP bekannt)
Datum: 14.10.04 22:55

Messing-Bugbeschlag...
auf'n Seefahrtskreuzer gehört Bronze, alles andere ist ein Stilbruch.
Such' 'mal auf halber Strecke zwischen Poller und Steven nach Flickstellen, dort müsste der Fockhals gesessen haben und nach unten verstrebt gewesen sein.

grüßchen,günni.

Re: Bugbeschlag nachbauen
geschrieben von: ulli (IP bekannt)
Datum: 18.10.04 15:32

Hallo !

Hast Du mal ein Foto von Deinem Boot, evtl. auch vom Steven ? Seefahrtkreuzer ist inzwischen leider eine Sammelbegriff für alles mögliche geworden. Unter "Yachtregister" gibt's ein paar Infos und Fotos.

Beim 30er SFK von A&R hat das Vorstag auf keinen Fall auf dem Stevenkopf gesessen. Dafür gibt es ein Stück vor dem Vorsteven einen Schlitz, durch den das Stag im gleichen Winkel wie vom Mast kommend unter Deck geführt und dort direkt am Vorsteven befestigt wird. Alternativ kann man von dieser Posititon bis zu der Stelle, an der das Stag an Deck befestigt wurde, eine Zugstange einbauen und überdecks mit dem Anschlagspunkt des Stags verbinden.
Dies ist auf ähnlichen Vorkriegs-Bootsklassen wie Schären, Drachen, Nationalen Kreuzern o.ä. ebenfalls üblich. Bei 7/8-getakelten Riggs geht das Vorstag nie direkt auf den Stevenkopf. Bei einigen Boote wurde an dieser Stelle ein Toppstag nachgerüstet, welches vom Steven bis zum Topp geführt wird. Dies ist aber meist nicht Bestandteil des originalen Segelplans.

Ein Stevenband sollte man auf jeden Fall anbrigen, man kann es sogar bis unter die Wasserlinie ziehen. Als Scheuerschutz ist es unbezahlbar ...


Zur Materialwahl: ich würde hier Niro bevorzugen. Es ist widerstandsfähiger und leichter zu Verarbeiten als Bronze. Bronzebeschläge werden i.d.R. gegossen, man braucht also eine entsprechende Vorlage. Außerdem müßte man die Bronzebeschläge auf einem SFK ohnehin verchromen um "stylie" zu bleiben, da Bronze natur schnell anläuft. Messing würde ich auf keinen Fall nehmen. Daraus macht man Scheuerschienen umd Schiffsuhren, aber keine richtigen Beschläge ... ;-)


Gruß
Ulli


Re: Bugbeschlag nachbauen
geschrieben von: günni (IP bekannt)
Datum: 19.10.04 00:32

Hallo ääh...
es ist ja gerade der irre Teint angelaufener Bronze von Leichtbräunlich bis zum satten Braungrau nach fünfzig Jahren, ......und aus einer Giesserei stammt, die das Kunstwerk ohne Abkühlrisse hinzaubert.

Der frostige Niro-Glanz ist irgendwie daneben bei so'nem Böötchen, passender wird's, wenn der fertige Edelstahlbeschlag unter einem Sandstrahlgebläse durchgezogen wird und dann vornehm aussieht, wie matter Chrom.
Übrigens...die Dinger haben einen gewaltigen Wumm, wenn der Aufschiesser nicht am sondern auf dem Steg endet, für die Stevenform ideal, jedoch droht Materialverlust ohne Bugschiene.

grüßchen,günni.

Re: Bugbeschlag nachbauen
geschrieben von: ulli (IP bekannt)
Datum: 19.10.04 11:03

Hallo, Günni

Auf den mir bekannte SFKs von A&R und auch von Wilke sind die Bronzebeschläge im Original verchromt. Chrom ist im Neuzustand übrigens auch nicht matt, hat aber einen anderen Ton als Niro, das stimmt. Unverchromt sind meistens nur die Spannschrauben gewesen. Wie alles an so einem Schiff ist auch dies natürlich Geschmackssache. Allerdings würde ich auf einem Boot, das alte verchromte Beschläge besitzt, Neuteile in Niro nachrüsten - es sei denn mich ereilt rechtzeitig der notwendige Reichtum, neue Bronzebeschläge zu kaufen und sie auch noch verchromen zu lassen. Die neuen verchromten Bronze-Fensterringe an unserem Aufbau waren finanziell schon recht schmerzhaft... Bronze natur und verchromt durcheinander mag ich persönlich nicht leiden. Etwas anderes ist es natürlich, wenn man günstig an gebrauchte Beschläge kommt, da lohnt sich meist auch das "Hübschmachen".
Trotzdem: der Katalog von Dauelsberg ist ein Traum ...*seufz*......


Gruß
Ulli


Re: Bugbeschlag nachbauen
geschrieben von: günni (IP bekannt)
Datum: 21.10.04 00:13

Hallo Ulli.....
Hübschmachen..dadissed... mit den alten Jeans am langsamlaufenden Bohrer die alten Bronzebeschläge schwabbeln-- is'ne heissere Farbe als das doofe Niro-Natur, auf Klarlackschiffen.
Frage: "Kann Bronze geschweißt werden?".
grüßchen. günni.

Re: Bugbeschlag nachbauen
geschrieben von: Karsten (IP bekannt)
Datum: 24.10.04 14:27

Hallo Jürgen,

schaue mal unter [www.haase-edelstahl.de] nach. Die liegen in der Nähe des Müggelsees. Ich habe dort schon einmal eine Winsch gekauft. Auf dem Hof wurde dort fleissig Alu und Edelstahl be- und verarbeitet. Ein Anruf oder eine E-Mail kann nicht schaden. Mein Eindruck war jedenfalls dass dort kompetente Leute sind.

Gruss Karsten




In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Benutzer schreiben.