Restaurierung : Forum The fastest message board....ever.
Schimmel unter Deck
geschrieben von: wasserfest (IP bekannt)
Datum: 29.02.16 22:50


Hallo zusammen,

bei genauer Analyse unsers Decks habe ich festgestellt das auf der Innenseite des Decks als auf der Unterseite/Innenraum überall schwarze Punkte/ Sporen auf dem Holz sitzen.

Das Boot hatte irgendwann vom Vorbesitzer mal ein neues schönes Teamdeck erhalten das offensichtlich einfach auf das alte Sperrholzdeck gelegt wurde.
Dieses war schon etwas in Mitleidenschaft gezogen und hat innen offensichtlich gar keinen Holzschutz mehr.

Wichtig, das Teakdeck ist insgesamt dicht, ich habe aber den Eindruck das Kondenzwasser insbesondere jetzt im Winter sich unter Deck niederschlägt und dort eben zur Fäulnis sorgt.

Mein Gedanke war nun:

- Abwischen ( ggf mit einem Schimmelentferner)
- Trocknen lassen
- Abschleifen ( mit Atemschutz)
- Neu imprägnieren ?? womit??
- Lackieren oder affenporig versiegeln?

Bitte seht die Bilder im Anhang....

Was denkt Ihr?

Grüsse Chris




Anhänge: IMG_9044.JPG (128kB)  
Re: Schimmel unter Deck
geschrieben von: Dedel (IP bekannt)
Datum: 01.03.16 09:45

Hallo und moin Chris,
nach Deinem Bild zu urteilen würde ich vorsichtig mit 120er Mirka Gitter am Schwingschleifer mit Absauge schleifen, mit D1 ölen. Und in Zukunft für eine bessere Belüftung sorgen.

gutes gelingen und Gruß
Detlef

Re: Schimmel unter Deck
geschrieben von: bob57 (IP bekannt)
Datum: 02.03.16 19:24

Moin,

das sieht tatsächlich nach Kondenswasser aus.

Ich würde zunächst mal ganz herkömmlichen Schimmelentferner nehmen und versuchen, wegzuwischen, was eben weg geht.
Da Pilze Harnsäure nicht gut vertragen, würde ichs danach damit versuchen.

Schleifen würde ich auf keinen Fall, damit verteilst du die Sporen nur im Boot.

Ölen halte ich ebenfalls für falsch.
Das Schwarze, das du dort siehst, ist nur ein Teil des Pilzes, der wichtige und gefährliche Teil sitzt tief im Holz und wenn du den öberflächlich zuölst, wächst er nach innen umso lebhafter weiter. Du kannst davon ausgehen, daß er die ersten Leimschichten im Sperrholz zumindest schon perforiert hat.

Vor allem und zuallererst würde ich allerdings zwei ausreichend dimensionierte Lüfter einbauen.

Zum Schluß:
Wenn dein Teakdeck doch nicht dicht ist, hast du ein ganz massives Problem. Ich würde deshalb unmittelbar vor dem Spiegel zwei kleine Bohrungen durchs Sperrholz machen und Tempos drunter kleben. Wenn das Deck Wasser zieht, kommt es irgendwann dort an und du siehst, wann du das Deck in Angriff nehmen musst.

Gruß
Bob



Gruß vom
Bob

(Diplom-Improvisationsprofi)

Re: Schimmel unter Deck
geschrieben von: wasserfest (IP bekannt)
Datum: 02.03.16 21:35

Hallo bob,

Klasse sehr gute hinweise.

aber womit könnte ich das holz behandeln?

1. um den schimmel zu entfernen eine art schimmelstopper?

2. eine impregnierung für das holz damit es eben gegen aufsteigende und sich unter deck niederschlagende Feuchtigkeit geschützt ist.
Ich denke letztendlich ist die luftfeuchtigkeit im boot und damit auch hier im heckbereich in dem es ja eng ist immer wieder mal sehr hoch...

Das holz auf den photos ist im sommer knochentrocken, aber eben völlig unbehandelt und offen.
Ich denke schon das ich das holz irgendwie versiegeln sollte..?

Grüsse chris


Re: Schimmel unter Deck
geschrieben von: bob57 (IP bekannt)
Datum: 03.03.16 13:32

Moin,

ich gehe mal etwas tiefer ins Detail:
Pilze verbreiten sich sowohl durch Sporenflug wie auch durch weiterwachsendes Mycel aus dem eigentlichen Pilzkörper.
Zur Verbreitung durch Sporen legt der Pilzkörper an der Oberfläche seines Wirtes seine Fruchtkörper an, aus denen sich die Sporen weiter verbreiten.

Was du auf der Holzoberfläche siehst, ist nicht der gesamte Pilz, sondern nur die Fruchtkörper. Der Pilz selber sitzt tiefer im Holz.

Wenn du jetzt die Oberfläche reinigst und versiegelst, entfernst du die Fruchtkörper und du schützt einerseits dein Holz weitestgehend vor Feuchtigkeit, aber andererseits sperrst du den weiterhin lebenden Pilz im Holz ein.
Das nimmt der aber krumm und wächst umso lebhafter übers Mycel weiter.

Also mußt du vor Versiegelung der Holzoberfläche den Pilz los werden.
Tja, und das geht nur durch intensives "Begiften" oder indem du das befallene Holz großzügig auswechselst.


Ich hatte bei meiner Van der Stadt (Teakdeck auf Sperrholz) das exakt gleiche Problem, nämlich plötzlichen, allerdings leichten Schimmelbefall in der Backskiste und im achterl. Stauraum, jeweils am Sperrholz"dach".

Der Schimmel wurde entfernt und ich habe Lüfter eingebaut. Damit sei das Problem gelöst, dachte ich. (Der Vorbesitzer hatte mir die Dichtigkeit des Teakdecks bei Kauf zugesichert, ich habe den Schimmel daher auf Festmacher und Fender zurück geführt.)

Dann fiel der komplette Spiegel von den Spanten, als ich vor dem Kranen den Motor anhängte. Das Sperrholz war zwischen Spanten, Stringern und Rahmen komplett faul. Als ich zur Reparatur einige Teile des Teakdecks aufnahm, kam mir der blanke Schimmel entgegen, die Holzoberfläche war tief blau-schwarz, die Zesetzung hatte bereits auf Gottseidank nur kleine Teile der Bordwand übergegriffen, die leicht zu ersetzen waren.
Von aussen war absout nichts zu sehen, der Rumpf wurde wenige Wochen vorher komplett überholt.

Ich will dich wirklich nicht beunruhigen, aber ob ein Teakdeck auf Sperrholz wirklich dicht ist, merkst du erst, wenn das Sperrholz drunter hin ist. Dummerweise ist der Übergang zum Rumpf dann ebenfalls hin. Sei also wachsam.

Übrigens sprach ich auf der Boatfit mit einem Bootsbauer über das Problem. Der ältere Herr meinte, Teak auf Sperrholz wäre nur sinnvoll und dauerhaft haltbar, wenn zwischen den Holzlagen eine absolut dichte Sperrschicht liegt oder wenn man das Deck regelmäßig und von Beginn an ölt. (Was ich mit meinem seit fast 10 Jahren 2 mal jährlich tue und seitdem gibt es keinen Schimmel mehr.)
Ich vermute, daß manche Boote konstruktionsbedingt weniger für solche Decks geeignet sind als andere. Je nachdem, wie die durchs Rigg auftretenden Kräfte abgeleitet werden (Mast durchgehend zum Kiel oder Mast auf Oberdeck), drücken die Kräfte den Rumpf minimal auseinander, wodurch die Fugen im Teakdeck natürlich arbeiten. Hinzu kommt die starke Hitze, die sich im Sommer entwickelt, wenn das Boot unter einer Hafenplane liegt.

Gruß
Bob



Gruß vom
Bob

(Diplom-Improvisationsprofi)

Re: Schimmel unter Deck
geschrieben von: sven (IP bekannt)
Datum: 03.03.16 14:52

Hallo Chris,
den Schimmel mit Spiritus abwaschen, dann mit Wasserglas einpinseln und dann evtl. mit IMP von Toplicht imprägnieren.
Grüße
Sven

Re: Schimmel unter Deck
geschrieben von: Tobias Bressler (IP bekannt)
Datum: 03.03.16 16:20

Hallo,

ich hatte das bei meinem alten Jollenkreuzer auch, sah genauso aus wie bei Dir und trocken war es auch. Ich habe das damals einfach mit Schimmelentferner und danach mit IMP von Toplicht behandelt. Ich hatte das Boot danach noch 4 Jahre und es gab keinerlei Verschlechterung des Zustandes. Sieht zwar nicht schön aus, ist aber nicht dramatisch. So meine Meinung.

Schöne Grüße
Tobias Bressler

Re: Schimmel unter Deck
geschrieben von: wasserfest (IP bekannt)
Datum: 03.03.16 22:51

Hallo zusammen,

Bin deine Darstellung hört sich ja abenteuerlich an, oh mann....

Also ich werde nun mal mit dem Kreisbohrer von unten in das Sperrholz bohren und mir die lange zwischen Teamdeck und Sperrholz ansehen.
Den oben genannten Hinweis mit dem Tempo innen im Heck finde ich auch klasse.

Zudem werden ich alles mit Schimmelentfernter reinigen und dann wie empfohlen mit IMP behandeln.

Mal sehen wie sich die Situation dann nächsten Winter darstellt.

Insgesamt habe ich die Situation das unser Deck eigentlich nie nass wird.
Wir segeln meist bei schönem Wetter und sonst ist ne Vollpersenning drüber.
Es ist also eigentlich nicht davon auszugehen das hier groß Wasser eingedrungen ist seit dem wir das Schiff haben, aber was zuvor mit dem Teamdeck und insbesondere Sperrholzdeck passiert ist weiss man ja nicht....ggf war das Sperrholzdeck eh schon in einem angegriffenen Zustand als man dann das Team einfach drüber legte, wer weis?


Von einer Lackierung mit Epifanes würdet Ihr aber absehen oder?
Auch wenn von oben kein Wasser kommt also das Deck dicht ist?


Grüsse Chris





In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Benutzer schreiben.