Restaurierung : Forum The fastest message board....ever.
Dellen im Holz
geschrieben von: Matthias Urban (IP bekannt)
Datum: 26.10.17 20:54

Hallo,
bei meinem Holzpiraten sind in der Bordwand im Bugbereich unterhalb der Scheuerleiste mehrere Dellen. Es sieht aus als ob man mit der Spitze eines Hammers auf das Holz gehauen hat bzw. wie ein Hagelschaden beim Auto. Ursache des Schadens kenne ich leider nicht, wechsel aber den Liegeplatz in der nächsten Saison.

Wie repariere ich diesen Schaden. Ich würde die Dellen gerne mit durchsichtigem Epoxidharz ausfüllen. Geht das an einer Senkrechten oder muss ich da waagerecht arbeiten und irgendwie das Boot auf die Seite drehen und noch vorne anheben?

Oder:

Kann man mit Wasserdampf das Holz zum Quellen bringen?

Das Boot ist mit Owatrol D1 grundiert und D2 lackiert.
Am Wochenende bin ich wieder am Boot und mache noch Fotos.
Würde mich riesig freuen, wenn mir jemand weiter helfen könnte.

Viele Grüße
Matthias Urban

Re: Dellen im Holz
geschrieben von: Bastelhein (IP bekannt)
Datum: 26.10.17 21:42

Hallo
es gibt mehrere Möglichkeiten ich hatte / hab das gleiche Problem und meine Dellen mit 2k Epoxi Spachtel Wasserdicht ( Weiss) ausgelichen und dann neu Lackiert klar muss der Untergrund vorher freigeschliffen werden.
Bitte achte da drauf das der Spachtel in Schichten aufgetragen wird und dabei die Zeiten eingehalten werden muss ist aber kein Hexenwerk

Mfg

Re: Dellen im Holz
geschrieben von: rw (IP bekannt)
Datum: 26.10.17 22:00

"Flüssigholz" (aka Clou Holzpaste) könnte helfen. Damit musste ich meine Rammings ausbessern.

Normales Epoxy ist nicht UV-stabil und gilbt recht schnell.

Re: Dellen im Holz
geschrieben von: André bauer (IP bekannt)
Datum: 27.10.17 06:37

Hallo,

wenn die Dellen nicht zu tief sind, kann es mit Wasserdampf funktionieren.
Wird auch im Larsson beschrieben.
Sind allerdings Holzfasern angebrochen/geknickt oder die Delle zu tief, kommt das Holz nicht weit genug raus.

Re: Dellen im Holz
geschrieben von: Dedel (IP bekannt)
Datum: 27.10.17 06:58

Moin Matthias
Der Versuch, ein Zewatuch auf ungefähr die Größe der Dellen zu falten mit Wasser zu tränken und mit Tape anzuheften, ist es auf jedem Fall wert. So hole ich auch die ein oder andere Delle aus dem Parkettboden oder der Küchenarbeitsplatte.
Gruß
Detlef

Re: Dellen im Holz
geschrieben von: Matthias Urban (IP bekannt)
Datum: 29.10.17 09:48

Liebe Segler,
danke für Eure Antworten. Ich werde es erstmal mit Wasserdampf versuchen und den Rest dann spachteln. Ich brauche einen transparenten Spachtel bzw. transparentes Epoxidharz. Wenn die Schichtdicke klein ist, wird ein Vergilben beim Epoxidharz hoffentlich nicht so sichtbar.
Viele Grüße
Matthias

Re: Dellen im Holz
geschrieben von: helmsman-2 (IP bekannt)
Datum: 29.10.17 12:23

Hallo Matthias,
transparenten Spachtel gibt es meines Wissens nicht. Aber warum versuchst Du nicht, die Dellen soweit als möglich herauszubügeln (Wasserdampf) und lässt dann die verbleibenden Dellen wie sie sind. Solange das Boot technisch in Ordnung ist (also Lack auf solchen Stellen), ist das nur ein optischer Fehler, der aber nicht weiter schadet. Die Dellen werden sich dann über die Jahre mit Lack füllen. Jedes ältere Schiff hat doch Dellen und Macken. Sie gehören mit zur Geschichte des Bootes.
Ich finde immer, solche restaurierten Boote, die aussehen wie neu aus der Werft, sehen irgendwie steril aus. Denen fehlen doch gerade die interessanten Spuren, die Geschichten vom Segeln, von Regatten und vom Leben des Segelbootes berichten.

Klaus

Re: Dellen im Holz
geschrieben von: André bauer (IP bekannt)
Datum: 29.10.17 17:34

Hallo,

Klaus' Idee ist auch meiner Meinung nach die wesentlich Bessere.
Wird Epoxi nicht geschützt mit starkem UV-Schutz im Lack vergilbt es und wird komplett intransparent und milchig.
Du kannst den Dellen ja ein paar extra Lackschichten geben.
Aber mit Geduld viele Schichten auftragen, wer glaubt mit wenigen dicken Schichten besser weg zu kommen, irrt.
Man schleift mehr wieder runter weil die zwangsläufigen Unebenheiten der dicken Schichten weg sollen.
Nass in Nass jeden Tag eine, ohne Zwischenschliff und sauber dünn aufgetragen.
Datenblätter des Lackherstellers lesen und die Zeiten für die Überstreichintervalle sowie Temperaturhinweise beachten!
Eventuell geht auch morgens und abends eine...
Ist die Delle aufgefüllt lässt man es gut aushärten und schleift dann über um die Fläche im Ganzen zu lackieren.
Transparentes Epoxi läuft übrigens an senkrechten Flächen auch wieder raus.
Angedicktes ist nicht transparent.
In der Yacht-Classic war so ein Tipp drin, kann man machen, man kann es aber auch lassen oder richtig machen...
Epoxi ist ein tolles Zeug, aber kein Wundermittel gegen alle Wehwehchen. Und nur gut wenn es sehr konsequent eingesetzt, verarbeitet und geschützt wird.

Gruß,
André

Re: Dellen im Holz
geschrieben von: bob57 (IP bekannt)
Datum: 31.10.17 21:23

Dellen in Gewehrschäften haben wir früher heraus gebügelt:
Aufs blanke Holz schleifen, nasses Küchentuch auflegen und auf Stufe 3 bügeln.
Hat zwar manchmal etwas gedauert, aber immer funktioniert

Gruß vom
Bob

(Diplom-Improvisationsprofi)

Re: Dellen im Holz
geschrieben von: Matthias Urban (IP bekannt)
Datum: 01.11.17 08:51

Ok, ich probiere das mit dem Wasserdampf an einer der Dellen aus und werde mal berichten + Fotos machen. Ich würde nicht gleich alle Dellen ausschleifen. Die, die nicht so tief sind und was der Wasserdampf nich schafft fülle ich am Besten wie André geschrieben hat mit Lack aus. Danke nochmal!
Viele Grüße
Matthias

Re: Dellen im Holz
geschrieben von: Matthias Urban (IP bekannt)
Datum: 09.11.17 21:26

Fülle die Dellen jetzt mit Lack aus. Habe es an einer Stelle mit Wasserdampf probiert. Wasserdampf kann ich nicht empfehlen. Da wo Holzfasern gebrochen sind, verfärbt sich das Holz schwarz.
Viele Grüße
Matthias

Re: Dellen im Holz
geschrieben von: helmsman-2 (IP bekannt)
Datum: 12.11.17 14:55

Hallo Matthias,
dass Holz sich beim Benetzen mit Wasser verfärbt ist ziemlich normal. Wenn das Holz wieder trocknet, sollte das wieder verschwinden.
Klaus

Re: Dellen im Holz
geschrieben von: arthur (IP bekannt)
Datum: 22.11.17 10:43

Mir ist das hier alles zu theoretisch - gibt es nicht ein paar Fotos?

Epoxy läßt sich übrigens mit ewas Schleifstaub von der Holzumgebung wunderbar einfärben. (nicht nur diesen tollen Tipp habe ich aus dem Buch von Michael Oelkers). Dadurch wird die "Vermilchung" unter UV-Einwirkung verringert. Übrigens ist der beste Schutz vor der UV-Einwirkung ganz einfach: Jedes Jahr eine neue Schicht Klarlack.
Und Klaus hat völlig recht - Boote sind Gebrauchsgegenstände, deren Leben man sehen darf!
Beste Grüße

Re: Dellen im Holz
geschrieben von: rw (IP bekannt)
Datum: 22.11.17 10:57

arthur schrieb:
-------------------------------------------------------
> Epoxy läßt sich übrigens mit ewas Schleifstaub von
> der Holzumgebung wunderbar einfärben.
> <...> Dadurch wird die "Vermilchung"
> unter UV-Einwirkung verringert.

Verringert ja, verhindert nicht. Das sind meine Erfahrungen mit West EP und sowohl 1-K-Epi-Lack als auch Sikkens-PU-Lack drauf.



Re: Dellen im Holz
geschrieben von: arthur (IP bekannt)
Datum: 22.11.17 11:01

meine Rede ;-))

Re: Dellen im Holz
geschrieben von: rw (IP bekannt)
Datum: 22.11.17 11:16

... och, man liest ja mal gerne das, was man lesen möchte und nicht das, was da steht;-)

Den Satz mit den Gebrauchsgegenständen darf man aber gerne unter jede Mail als Signatur setzen...



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Benutzer schreiben.