Restaurierung : Forum The fastest message board....ever.
altes Mahagonieboot mit "Stabholz- Deck" - welches Material steckt in den Fugen
geschrieben von: Micha.P378 (IP bekannt)
Datum: 10.05.18 17:58

Hi, und weiter gehts mit Fragen ;-)

Unser Deck besteht am Bug und am Heck aus Mahagonieleisten mit cremefarbenen Fugen (siehe Bild).
Nun haben sich im Bugbereich an zwei Stellen kleinere Stücke aus diesen Fugen (die Fugen sind wenige Milimeter breit) gelöst- etwa 1cm lang. Es scheint sich um irgendeine cremefarbene Paste zu handeln, die dann erhärtet ist und auf dem ersten Blick wie helles Holz aussieht. Nun sind halt zwei kleine Stellen "heraus gebröckelt".

Es handelt sich um einen älteren Jollenkreuzer, Mahagonie- Leistenbau von 1961, gebaut in der DDR.

Was kann das für Material sein und wie kann ich es am besten haltbar und optisch angepaßt reparieren, bevor ich das Deck wieder lackiere?

Gruß
Micha

Anhänge: Foto0141a.jpg (164kB)  
Re: altes Mahagonieboot mit "Stabholz- Deck" - welches Material steckt in den Fugen
geschrieben von: hwagener (IP bekannt)
Datum: 10.05.18 18:31

Moin Micha,

bei "bröckeliger, cremefarbener Paste" kam mir der Gedanke an Leinölkitt. Keine Ahnung, ob das Zeug auch für Decks verwendet wurde. Bei karweelgeplankten Booten wurden früher damit die kalfaterten Plankenfugen am Überwasserschiff glattgezogen.

Gruß!

Henrik


Re: altes Mahagonieboot mit "Stabholz- Deck" - welches Material steckt in den Fugen
geschrieben von: Micha.P378 (IP bekannt)
Datum: 10.05.18 19:02

Hi Henrik,

danke schon mal- ich würde aber zunächst mal warten, ob sich das konkretisiert, ich bin sicher nicht der Einzige mit diesem "Fugendesign" ;-)
Könnte aber gut passen...

Re: altes Mahagonieboot mit "Stabholz- Deck" - welches Material steckt in den Fugen
geschrieben von: Andre R363 (IP bekannt)
Datum: 11.05.18 07:56

Hallo Micha,
würde ich auch drauf tippen.
Bei meinem Jolli wurden damit die Plankenstöße und die Nietlöcher der Planken verschlossen.
Da mein Jolli aus Eiche ist ist es fast der selbe Farbton.
Gruss
Andre R363

Re: altes Mahagonieboot mit "Stabholz- Deck" - welches Material steckt in den Fugen
geschrieben von: hermann.l (IP bekannt)
Datum: 11.05.18 09:36

Gelöscht .
Hermann



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 11.05.18 16:56 von hermann.l.

Re: altes Mahagonieboot mit "Stabholz- Deck" - welches Material steckt in den Fugen
geschrieben von: Micha.P378 (IP bekannt)
Datum: 11.05.18 17:16

Hi Andre,

Dank auch an Dich-
nun stellt sich die Frage:
Wenn ich die Reparatur gewissermaßen "klassisch" ausführe- trocknet dieser Leinölkit ähnlich langsam wie Fensterkitt? Der braucht ja mitunter ewig...

Es sind nur zwei sehr kleine Stellen, die ich möglichst schnell schließen und überlackieren möchte, um wieder eine homogene Fläche zu haben.
Ginge auch Holzkitt oder was anderes, schnell trocknendes?

Re: altes Mahagonieboot mit "Stabholz- Deck" - welches Material steckt in den Fugen
geschrieben von: Micha.P378 (IP bekannt)
Datum: 11.05.18 17:27

Und auch an dieser Stelle nochmal der Hinweis:
Ich suche noch eine Ruderanlage für unseren Jollenkreuzer
[www.fky.org]

Re: altes Mahagonieboot mit "Stabholz- Deck" - welches Material steckt in den Fugen
geschrieben von: P899 (IP bekannt)
Datum: 11.05.18 20:00

Bezüglich der Ruderanlage hatte ich dir eine PN geschickt.

Re: altes Mahagonieboot mit "Stabholz- Deck" - welches Material steckt in den Fugen
geschrieben von: Micha.P378 (IP bekannt)
Datum: 11.05.18 20:18

Jo, und bezüglich Deiner PN hatte ich auch umgehend eine Antwort rausgeschickt- Kopie liegt noch in meinen ausgehenden Nachrichten.
Schau mal rein und Danke für Deine Meldung.

Re: altes Mahagonieboot mit "Stabholz- Deck" - welches Material steckt in den Fugen
geschrieben von: Andre R363 (IP bekannt)
Datum: 12.05.18 08:23

Hallo Micha,
wie sich dieser Kitt verarbeiten lässt kann ich nicht sagen. Ich habe es nie verwendet.
Du könntest Holzspachtel oder Epoxy verwenden.
Du willst ja nicht mehrere Meter reparieren.
Gruss
Andre R363

Re: altes Mahagonieboot mit "Stabholz- Deck" - welches Material steckt in den Fugen
geschrieben von: P899 (IP bekannt)
Datum: 12.05.18 11:56

Sorry, ich hatte gedacht, dass du auf meine E-Mail Adresse antwortest. Jetzt hast du eine Antwort auf deine PN.

Re: altes Mahagonieboot mit "Stabholz- Deck" - welches Material steckt in den Fugen
geschrieben von: Micha.P378 (IP bekannt)
Datum: 12.05.18 19:29

Hi Andre,

Habe ich auch schon gedacht- einfach Holzspachtel, die Stelle ist ja nur winzig klein.

Danke und Gruss
Micha

Re: altes Mahagonieboot mit "Stabholz- Deck" - welches Material steckt in den Fugen
geschrieben von: André bauer (IP bekannt)
Datum: 12.05.18 23:44

Moin,
Ölkitt würde sich besser mit Ölkitt verbinden.
Materialien mischen ist selten gut.
Die Chancen stehen nicht schlecht, dass die Stelle unter dem Lack so immer wieder Probleme macht.

André

Re: altes Mahagonieboot mit "Stabholz- Deck" - welches Material steckt in den Fugen
geschrieben von: hwagener (IP bekannt)
Datum: 14.05.18 07:46

Moin Micha,

einen Materialmix würde ich möglichst vermeiden (siehe vorstehender Beitrag von André).

Bei einer Reparatur mit Leinölkitt wäre wie folgt vorzugehen:
-Fugen säubern
-Fugen und Anschlußstelle zum alten Kitt mit Leinöl ausstreichen. Wir haben früher gesagt: "Der Kitt verhungert sonst." Das bedeutet, das Leinöl aus dem Kitt wird vom Holz aufgenommen. Das hat Einfluß auf die Haftung des Kitts. Daher würde ich empfehlen, vorher einige Pinselstriche Leinöl oder Leinölfirnis für die Fugen zu spendieren.
-Fugen verfüllen

Bei dieser traditionellen Methode braucht es natürlich einiges an Trockungszeit.

Gruß

Henrik





2 mal bearbeitet. Zuletzt am 14.05.18 07:53 von hwagener.

Re: altes Mahagonieboot mit "Stabholz- Deck" - welches Material steckt in den Fugen
geschrieben von: Micha.P378 (IP bekannt)
Datum: 14.05.18 19:47

Tja...



da sieht man wieder....




ein klassisches Holzboot zu fahren reduziert sich nicht einfach aufs Bootfahren...

Eigentlich war ich mit der Methode " Holzkitt oder Epoxi" sehr zufrieden!
Ich meine: Es sind zwei winzig kleine Stellen, die zu reparieren sind.
Es ist kein Schärenkreuzer von 1936- ich habe 2000.- Euro für das Boot bezahlt.
Ein simpler Jollenkreuzer, schnell repariert und gut ist.
Segeln gehen!

Und doch:
Edles Mahagonie, in liebevoller Handarbeit zusammengefügt vor 60 Jahren.
Tradition, Liebe, Handarbeit, Philosophie, Präzision und vieles mehr wurde einst investiert...

Verantwortung?

Nun, ich danke Euch für Eure fundierten Antworten und ja, ich überlege noch, welche Lösung ich anwende- die schnelle und einfache oder die klassisch traditionelle...


Dank an Euch- auch für den Denkanstoß über die reine Technik hinaus

Micha







Re: altes Mahagonieboot mit "Stabholz- Deck" - welches Material steckt in den Fugen
geschrieben von: André bauer (IP bekannt)
Datum: 15.05.18 17:14

Moin

Denkanstoß:
Wenn Du es richtig machst, hält es länger. Und wer hat noch was davon, außer dem Boot?
Du, nämlich weniger Arbeit!

Gleiches gilt natürlich für Lack, Persenning inkl. Seiten usw. Für Alles.

Weniger macht sich nie bezahlt.



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Benutzer schreiben.