Geschichtliches : Forum The fastest message board....ever.
Was ist das für eine Jolle?
geschrieben von: Dirk Frischmuth (IP bekannt)
Datum: 03.07.07 14:28

Moin moin,

ich frage mich gerade ob ich 'ne M-Jolle gefunden habe.

Gaffelgetakelt 6,90m lang und 1,78m breit 15m2 Segelfläche

Soll eine Rennjolle sein...

Was meint ihr?

Grüsse,

Dirk




PS: War vorher im falschen Forum gelandet...

Re: Was ist das für eine Jolle?
geschrieben von: Bodenseesegler (IP bekannt)
Datum: 03.07.07 21:36

Dirk,

ohne weitere Angaben oder Photos ist das schwer zu sagen.
Von den Maßen her erscheint sie mir ziemlich breit zu sein (verglichen z.B. mit der 15 m² Rennjolle aus dem Brix, Bootsbau, von 1929: Länge 7,20 m; Breite 1,43 m) - würde auf ein jüngeres Schiff, eventuell sogar frühen Nachkriegsbau schließen lassen (siehe Bootsregister des FKY: 3 M-Jollen registriert mit folgenden Maßen: 6,6 x 1,8 m Bj. 1936; 7,2 x 1,7 m Bj. 1958; 7,05 x 1,58 Bj. 1937).

Erkennbar müßte es am ehesten am Rigg sein (wenn dieses noch Original ist); die Rennjollen hatten extrem leichte Spieren, sehr steile Gaffel, zumeist durchgelattetes Großsegel.


Gruß vom Bodensee


Klaus

Re: Was ist das für eine Jolle?
geschrieben von: Dirk Frischmuth (IP bekannt)
Datum: 04.07.07 12:54

Moin,

habe inzwischen etwas mehr herausgefunden.

Sollte dieses Boot sein:

*Klasse:* Rennjolle (Altersklasse) 15 qm M
*Segelnummer:* 226
*Registrierungsdatum:* 20.05.1952
*Schiffsname:* FRECKI
*Eignername:* H. Bauch Kraus
*Wohnort:* Bln. N. W.21
*Verein:* Saatw. S. C.
*Messbriefnummer:* 1853
*Bemerkung:* V. V., D. Wehde, S.S.G.Odin

Bin gespannt...

Dirk

Anhänge: Rennjolle.jpg (220kB)  
Re: Was ist das für eine Jolle?
geschrieben von: Bodenseesegler (IP bekannt)
Datum: 04.07.07 21:39

Dirk,

das könnte passen - Bingo !

Gratulation zu dem schönen Schiff - und eine echte Rarität, den 15 qm Rennjollen gibt es nur noch wenige.

Gruß - und immer nen Handbreit Wasser unter dem Schwert (naja, zur Not könnte man es ja auch noch aufholen und dann würde die Handbreit unter dem Kiel auch noch genügen)


Klaus

Re: Was ist das für eine Jolle?
geschrieben von: Dirk Frischmuth (IP bekannt)
Datum: 06.07.07 09:28

Moin moin,

habe gestern mit einem netten Menschen vom DSV alte Messbriefe durchstöbert.
Die M 266 von 1952 war 750 lang und 145 breit - also ist obiges Boot nicht diese M.
Ich glaube inzwischen, das es sich um eine deutlich alte Z handeln muss.
Auf dem angehängten Foto sieht das Gross auch einiges zu klein aus.
Das Rigg von 'ner 20er würde besser passen, denke ich. Verdächtig auch das extrem flache
Unterwasserschiff. Spricht was gegen meine Vermutung, oder hilft nur eine Analyse der Materialstärken weiter?

Grüsse,

Dirk




1 mal bearbeitet. Zuletzt am 06.07.07 09:30 von Dirk Frischmuth.

Anhänge: Rennjolle1.jpg (289kB)  
Re: Was ist das für eine Jolle?
geschrieben von: Dirk Frischmuth (IP bekannt)
Datum: 17.07.07 10:45

Moin moin,

um das Thema abzuschliessen...
Ich war am Wochenende in Heidelberg, habe die Jolle gekauft und nach Hamburg gebracht.
In der Werft angekommen bin ich mit Maßband etc. an das gute Stück ran.
Alle Werte stimmen mit den Bauvorschriften von 1932 überein - exakt das Mindestmaß...

15er Rennjolle

Ab 1932:
15qm vermessene Segelfläche
Aussenhaut min. 8mm
Deckplanken min. 8mm
Spantentfernung von Mitte zu Mitte das Zehnfache der Plankendicke max. x 10
Eingebogene Spanten min. 15 mm
Kiel, Dicke mittschiffs min.30 mm
Kiel, Breite mittschiffs min.120 mm
Balkweger, Dicke mittschiffs min.20 mm
Balkweger, Breite mittschiffs min.55 mm
Luftkasteninhalt min.80 l

Erstaunlicherweise sind keine Spanten gebrochen, nichts faul oder vergammelt. Das Boot ist komplett aus Gabun und wiegt mit 6,90m x 1,70m weniger als meine O-Jolle. Es lässt sich zu zweit easy hochheben ;-)

Nujutt, jetzt steht erst mal ein wenig Gebastel an...

Grüsse,

Dirk


Anhänge: Seitenansicht.jpg (344kB)   Vogelperspektive.jpg (451kB)  
Re: Was ist das für eine Jolle?
geschrieben von: Obmann (IP bekannt)
Datum: 18.07.07 10:30

Hallo, Dirk,
sehr schön!!! Du dürftest damit eine der letzten nach dem Kriege beim DSV registrierten/eingeschriebenen M-Jollen besitzen - vielleicht sogar die letzte.
Ahoi,
Michael (Obmann für klassische H-Jollen in der DHJV)

Re: Was ist das für eine Jolle?
geschrieben von: georg wawerla (IP bekannt)
Datum: 09.09.08 15:37

lieber dirk
habe gestern mit wilfried horns über die messe in hamburg gesprochen und über eure idee m jollen zu präsentieren.
melde dich doch bitte kurz. ich wollte ggf. etwas dazu beitragen.
grüße georg wawerla
wawerla@tudio38-kiel.de

Re: Was ist das für eine Jolle?
geschrieben von: georg wawerla (IP bekannt)
Datum: 09.09.08 17:08

noch mal meine richtige web adresse ist wawerla@studio38-kiel.de

Re: Was ist das für eine Jolle?
geschrieben von: JPK (IP bekannt)
Datum: 13.05.13 21:00

... ich darf mich mal an diesen Thread von 2007 anhängen!

Mein Problem ist wie folgt, die Historie meiner Jolle beginnt erst Mitte der 90er-Jahr des v.J. und lässt sich von diesem Zeitpunkt bis heute chronologisch nachweisen.

Auf vielen Klassik-Regatten werde ich nach der Jolle befragt und kann nachfolgendes antworten:

Name: SEEOTTER (ab 1997) - vorher unbekannt!
Design: Mitte 20er-Jahre, 15 m² - Segelfläche / Shipjack (Multiknickspant)
Konstrukteur: Leopold (Leo) Zeiller
Werft: Eigenbau nach Bauvorlage aus dem Otto Maier Verlag Ravensburg (die mit Halma / Mensch ärgere Dich nicht!)
Länge über alles = 6,00 m, grösste Breite = 1,60 m, Länge in der CWL = 5,29 m
Breite in der CWL = 1,31 m, Freibord = 0,395 m
Takelung: 7/8 - mit Jumpstag (vermutlich geä. Mitte der 60er-Jahre)

Nach einer tiefgründigen Recherche hier bei FKY.ORG ergibt sich nachfolgendes Bild, bzw. es rundet das Bild ab: ca. 10 Stck Neubauten im Eigenbau von 1949 - 1953, in Lübeck, sehr oft beim S.C. Hansa.
Sie kann aber auch wesentlich älter sein - nur wie bekommt man es heraus?

Die Jolle segelte jahrelang vermutlich als reines Trainingsboot / Jugendboot beim LRV-Laboe, an einem Wintertag 1997, nach Eisgang wurde sie durch den Bootsbauer Gerhard Kurth aus Laboe am Jollenplatz im alten Hafen geborgen, instand gesetzt und weiter gegeben - mittlerweile bin ich der Eigentümer seit 2012 und interessiere mich auch für die Geschichte der Jolle, für ihre unbekannte Zeit.

Nun hier die Frage: wie kann man die Historie der Jolle, genaues Baudatum, ehem. Bootsname, evtl. Vorbesitzer heraus bekommen? Es geht hier um die Zeit vor dem Eisgangschaden, also zwischen Baubeginn und Aschenputtel-Dasein.

Vielen Dank - Gruß Jörg





Re: Was ist das für eine Jolle?
geschrieben von: danebrog (IP bekannt)
Datum: 13.05.13 22:35

Hallo, Jörg!

Die Broschüre "Anleitung zum Selbstbau einer Rennsegeljolle" von Leopold Zeiller hast Du bereits? Ansonsten bei zvab.com nachschauen (15 - 40 Euro). Oder PN an mich. winking smiley

Der Druck soll "um 1950" erschienen sein, d. h. viel weiter wirst Du historisch nicht zurück gehen können. Kann man Dir im ehemaligen Segelclub bzw. beim S. C. Hansa keine Auskunft geben? Meistens gibt es ja immer noch jemand, der "von Früher ..." erzählen kann oder es ist ein Vereinsregister vorhanden, gerade wenn es sich um ein Trainingsboot handelt.

Vielleicht war es beim DSV registriert? Du kannst es ja auch mal dort probieren.

Viel Erfolg!

Grüße
Danebrog

Re: Was ist das für eine Jolle?
geschrieben von: André bauer (IP bekannt)
Datum: 14.05.13 16:20

Moin,
vielleicht lassen sich auch anhand einiger Baudetails Werft, Baujahr oder anderes eingrenzen.
Am besten Du stellst mal ein Onlinefotoalbum bei einer der bekannten Seiten ein und gibst hier die Adresse bekannt.
Oder Du stellst die wichtigsten Fotos hier ein.
Dabei muß die Größenbeschränkung beachtet werden, die Bilder im unkomprimierten Zustand meint.
Also die Größe des Bildes im Arbeitspeicher, nicht auf der Festplatte.

Gruß,
André

Re: Was ist das für eine Jolle?
geschrieben von: JPK (IP bekannt)
Datum: 14.05.13 19:38

Moin André, Moin Danebrog,
danke für die Kommentare! Es wird richtig spannend und kompliziert - der Sachverhalt ist nunmehr folgender:

M-Jolle 15 m², Name im Ursprung unbekannt - jetzt SEEOTTER

Bj. ca. 1930 als M-Jolle in Rundspant-Bauweise
ca. 1965 Neuaufbau mit Marinesperrholz als Multiknickspant (Shipjack) inkl. Laminat
Mitte 90er-Jahre Änderung des Heckspiegels (5 cm kürzer) von Spant auf Sperrholz und totale
Entfernung des Laminats am Rumpf

Dieses ist die neueste Information Ihrer bisher unbekannten Chronik.

Bilder folgen unmittelbar bzw. ich gebe ein Link für eine Fotodatenbank.

Danke - Gruß Jörg

Re: Was ist das für eine Jolle?
geschrieben von: JPK (IP bekannt)
Datum: 14.05.13 20:45

... mal gucken, ob ich hier die Fotos einstellen kann!

Derzeitiger Stand Multiknickspant (Shipjack) vor, während und nach der diesjährigen Instandsetzung

Anhänge: SEEOTTER-Front.jpg (344kB)   DSC_0017_02.jpg (124kB)   DSC_0020_bearbeitet-1.jpg (158kB)  
Re: Was ist das für eine Jolle?
geschrieben von: danebrog (IP bekannt)
Datum: 14.05.13 21:18

Guten Abend, Jörg!

Ich habe Folgendes gefunden:

15 qm-Rennjolle, entworfen von Erich Rennow, Berlin-Tegelort.
Länge 6,00 m, größte Breite 1,60 m Länge* in der C.W.L. 1,34 m, Bootsgewicht etwa 192 kg, Tiefgang 0,15 m. (In: Richard Lohmann u. Robert Mewes, Die Segeljolle, Berlin 1929, S. 99)

(* Druckfehler!? Es muss doch die Breite sein?)

Könnte das im Detail passen? Ob es sich dabei um ein Boot mit echtem Multiknickspant handelt, kann ich aufgrund der Zeichnungen im Maßstab 1:60 bzw. 1:120 schlecht beurteilen. Man müsste sie erst (morgen!) vergrößern.

Grüße
Danebrog

P.S. Könntest Du mir bitte noch mal meine eigene PN schicken? Ich vergess´öfter mal das Häkchen für "Speichern" zu setzen. smiling smiley Danke!

Nachtrag: Eher Rundspant! (Ich "musste" erst nochmals Deinen Beitrag lesen.) Also mal ganz kess: BINGO!! smiling smiley



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 14.05.13 21:25 von danebrog.



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Benutzer schreiben.