Restaurierung : Forum The fastest message board....ever.
Kielbolzen wooooo?
geschrieben von: Liese (IP bekannt)
Datum: 01.05.18 11:24

Moin,

ich mache gerade ein paar Arbeiten an meinem Folkeboot, was ich seit kurzem habe.
Das Deck muss komplett neu, einige Decksbalken, Kajütenaufbau, einige Spanten, diewerse Planken müssen gewechselt werden und der Spiegel auch noch.
Jetzt wollte ich zwei/drei Kielbolzen ziehen und nachsehen ob ich lieber alle erneuern sollte. Das kleine Problem was ich habe, ich finde keine seitlichen Taschen oder irgend ein Loch von unten um die Bolzen zu ziehen.
Gibt es eventuell noch eine weitere Möglichkeit, wie die Bolzen im Kiel festsitzen. Ich hoffe mal nicht, dass sie mit einem Gewinde hineingedreht sind.

Vieleicht hat ja jemand eine Idee von euch smiling smiley

Danke vorab für die Info.
Gruß Tony

Re: Kielbolzen wooooo?
geschrieben von: Dedel (IP bekannt)
Datum: 01.05.18 13:11

Moin Tony
Was hast Du denn schon probiert?
Kiel abgeschliffen? Mit dem Spitzen Maurerhammer mal ordentlich drauf rumgeprügelt bis evtl. Beton abplatzt? Oder die Hammerspitze in Eiche versinkt.

Gruß
Detlef

Re: Kielbolzen wooooo?
geschrieben von: Liese (IP bekannt)
Datum: 01.05.18 15:08

Also, mit der Schrubscheibe habe ich einen größeren Bereich bis aufs
blanke Metall frei gelegt, von der Seite und von unten.
Nix aber auch garnichts hab ich gefunden.

Komisches Teil.

Re: Kielbolzen wooooo?
geschrieben von: Dedel (IP bekannt)
Datum: 01.05.18 16:45

Hallo Tony,
Gibt es Informationen über die Bauwerft, Segel/Baunummer oder Baujahr?

Gruß Detlef

Re: Kielbolzen wooooo?
geschrieben von: Liese (IP bekannt)
Datum: 01.05.18 19:05

....ich habe gerade mal nach gesehen, das Boot kommt von der Werft ,,Carl Overmann,, aus Langeland/Rudköbing DK.
Die Werft gab es nur vom 10.03.1988 - 09.06.1997 dann ist das Folke wohl noch nicht so alt.
Das genau Bj. weis ich leider nicht.
Auf dem Segel steht die Nummer GER 330, unter der Nummer habe ich noch ein anderes
Folke gefunden also sagt die Nummer bei mir nicht so viel aus.

Warscheinlich werde ich wohl die Kielbolzen von innen komplett lösen und den Kiel langsam
ablassen und dann schau ich mal weiter.

Wat mut dat mut smiling smiley

Gruß Tony




1 mal bearbeitet. Zuletzt am 01.05.18 19:07 von Liese.

Re: Kielbolzen wooooo?
geschrieben von: Dedel (IP bekannt)
Datum: 01.05.18 21:05

Puh
Wenn es aus der Werft innerhalb des angegebenen Zeitraum gebaut wurde, ist es aber sehr schlecht behandelt, oder aus sehr minderwertigen Materialien gebaut worden.
Folkeboote wurden für 30 Jahre Lebenszeit konstruiert. Das war in den 1940ern.
Viele Boote sind mittlerweile deutlich älter.
Evtl. Gibt es eine Nr. An der Wrange unter dem Niedergang.
Gruß
Detlef

Re: Kielbolzen wooooo?
geschrieben von: Liese (IP bekannt)
Datum: 15.07.18 12:33

Moin Detlef,
ich habe den Kiel jetzt abgenommen. Dabei ist mir aufgefallen, dass die Bolzen in den Kiel eingeschraubt sind.
Die Kielbolzen habe ich alle durch geschnitten. Das Gewinde fängt kurz über dem
Schnitt an. Deswegen habe ich auch keine Taschen oder Löcher am Kiel gefunden.
Jetzt wird es ein Spass die Rückstände auszuholen.

Was ich jetzt überlege ist, ob ich wieder Stahlbolzen hinein schraube. Es ist ja bestimmt ein mega Aufwand die Löcher durch zu bohren und von unten dann zu kontern, hmmm....

Gruss Tony

Anhänge: IMG_8791.JPG (136kB)   IMG_8793.JPG (163kB)   IMG_8796.JPG (140kB)   IMG_8797.JPG (135kB)  
Re: Kielbolzen wooooo?
geschrieben von: André bauer (IP bekannt)
Datum: 15.07.18 20:08

Moin Tony,

das is aber 'n teurer Spaß die Kielbolzen kurzerhand abzusägen.
Wenn auch von unten nix zu sehen war, sind die Bolzen von oben in den Kiel geschraubt oder was bei modernen Bleikielen üblich ist: Die Bolzen sind im Blei schlicht und einfach eingegossen.
Bei dem wahrscheinlichen Baujahr durchaus möglich, in dem Fall musst Du Dir was einfallen lassen.
Eingegossene Bolzen sind meist über ein Stahlgestell im Inneren des Ballasts miteinander verbunden oder haben mindestens große angeschweisste Stahlplatten als Kopf.
Blei ist sehr weich und braucht große Flächen um die Kräfte abzufangen.
Wenn es ein Gusseisenballast ist, was mich sehr wundern würde bei dem Baujahr, sind die Bolzen nicht eingegossen, sondern geschraubt.

Jetzt steht ein Test an, ob Blei oder Gusseisen. Vielleicht weißt Du das auch schon.
Gusseisen ist magnetisch, Blei nicht.

Ist es Eisen, musst Du Linksgewinde schneiden in den Bolzenresten und versuchen ob sie damit rauskommen.
Tagelange oder wochenlange Vorbehandlung mit Kriechöl zur Rostlösung im Gewinde ist anzuraten.
Das Linksgewinde darf nicht zu groß sein, dann dreht der Bolzen ab.
Ist es zu klein, dreht die eingedrehte Linksschraube ab...
Rechtsgewinde würde sich beim Ausschrauben des Bolzens wieder lösen, weil die gleiche Gewinderichtung wie der alte Bolzen.

Ist es Blei, bekommst Du die Bolzen nicht zerstörungsfrei aus dem Ballast raus, wenn tatsächlich keine Taschen oder so zu sehen sind.
Für den Fall würde ich mich mit dem Gedanken vertraut machen, einen neuen Ballast gießen zu lassen.
Selber gießen geht auch, ist aber viel Arbeit, setzt einiges an Knowhow voraus (Blei schrumpft erheblich beim Erkalten, der alte Ballast kann daher nur bedingt mit der richtigen Zugabe Vorlage für die Gussform sein)

Allzu teuer dürfte ein neuer Ballast in dem Fall nicht werden, schließlich ist das Material zum größten Teil vorhanden. So müsstest Du nur die Arbeit und das Blei zahlen, welches zusätzlich nötig wird.

Gruß,
André

Re: Kielbolzen wooooo?
geschrieben von: Liese (IP bekannt)
Datum: 15.07.18 20:27

Andre' Moin,
der Ballast besteht aus Eisen smiling smiley) (zum Glück) das mit der links-gewinde-schraube propier
ich nächste Woche mal aus.

Mein Grundgedanke wäre aber die vorhanden Bolzenreste etwas grösser auszubohren, das Gewinde neu rein und neue größere Stahlbolzen einzusetzen.
VA würde sich ja nicht mit dem Ballast vertragen.
Einen Bohrständer habe ich zur Verfügung, rauf setzen und einstellen kann man diesen.

Spricht eventuell irgend etwas dagegen, für jede Information wäre ich dir dankbar.

Gruss Tony

Re: Kielbolzen wooooo?
geschrieben von: Dedel (IP bekannt)
Datum: 15.07.18 23:09

Moin Toni,
Seit der Kielsarnierung von Lill und der Kenterung von Saga in der Flenburger Förde hatte ich ja nun den ein oder anderen Kontakt zu dem Thema gehabt. Das die Bolzen mit Gewinde im Guß fest sind ist jetzt wieder was Neues für mich.
Ich würde jetzt wo er ab ist erst einmal einen Strahler suchen und das Ding komplett entrosten lassen. Es gibt so Zapfenähnliche Linksausdreher die wir in der Feinmechanik früher Schweineschwänze nannten. Die gibt es auch in amtlichen Größen.
Evtl. ist ein Gedanke von mir möglich:
Nachdem der Guß kein Lack etc. mehr hat, mit dem Bohrständer in die Bolzen eine Bohrung bis ca. 15mm Durchmesser bohren. Dann den Guß mit einem Brenner um den Bolzen erwärmen. Den gelochten Restbolzen mit Kältespray in der Bohrung kühlen und mit dem Schweineschwanz versuchen zu lösen. Ansonsten weiter aufbohren und Gewinde nachschneiden. Bei Lill waren 19mm (3/4“ UNC) Bolzen verbaut. Der Guß wird vermutlich so hart sein das er wohl nur mit Vidia Hartmetall bearbeitet werden kann. Die alten Bolzen können geschmiedet sein und werden auch schon sehr hart sein zu bohren. Um bei Lill die 19mm Bohrungen im Guß auf 20mm aufzubohren, hatte ich mir extra einen speziell angeschliffenen Hartmetall Bohrer angeschafft. Ein normaler HSS Bohrer gibt eigentlich sofort auf. Eine langsam drehende Getriebebohrmaschine ist vorausgesetzt.
Viel Glück und Erfolg bei der Arbeit
Halt uns mal weiter auf dem laufenden.
Gruß
Detlef

Re: Kielbolzen wooooo?
geschrieben von: Dirk J. (IP bekannt)
Datum: 15.07.18 23:54

Hallo Tony,
die alten Kielbolzen durchzuschneiden ist mit Sicherheit die für das Boot schonenste Variante.
Sie sind (vom vordersten abgesehen) ¾ ``, also 19,05 mm, s. Bauzeichnung. Für die neuen empfiehlt sich aus vielerlei Gründen (einfache Material- und Werkzeugbeschaffung, Stärke der Wrangen von 48 mm, ...) ein M 20 Gewinde, was wiederum ein Kernloch im Ballast von 17,5 mm erfordert. Größer darfst Du also nicht bohren.
Bohren darfst Du auch nicht winklig zur Oberkante Deines Ballasts (da diese nicht winklig zu den Bodenwrangen verläuft), sondern mit der entsprechenden Schmiege zwischen Bodenwrange und Kiel/Ballast. Diese nimmst Du am besten am Boot ab (Bolzen reinstecken und unten Winkel=Schmiege messen/abnehmen). Ansonsten fluchten Deine neuen Bolzen später nicht mehr mit den vorhandenen Löchern in den Wrangen.
Mit einem „normalen“ Bohrständer könnte es schwierig werden, vielleicht besorgst Du Dir (leihweise) eine Magnetbohrmaschine, die Du dann ausrichtest. Und Du solltest ausprobieren, ob Du mit Bohren oder mit Fräsen besser klarkommst. Oder Du hast die Möglichkeit, eine große Säulenbohrmaschine in einer Schlosserei o.ä. zu nutzen. In diesem Falle muss der Ballast entsprechend mobil gemacht werden...
Mit irgendwelchen Ausdrehern befürchte ich wirst Du wenig Erfolg haben, die alten Bolzen und der Eisenguss sind erfahrungsgemäss meistens zu einer Einheit zusammengewachsen – hier setzt man wahrscheinlich nur Zeit und Werkzeuge zu und ist anschließend frustriert.
Alles in Allem eine anspruchsvolle Arbeit...gutes Gelingen!
Viele Grüße
Dirk
BTW: dass Dein Boot in der Zeit von 88-97 gebaut wurde, scheint mir eher unwahrscheinlich. Woran machst Du das fest?
...und Folkebootkiele sind immer aus Gusseisen.

Re: Kielbolzen wooooo?
geschrieben von: André bauer (IP bekannt)
Datum: 16.07.18 18:28

Moin,

ich kenne die Schweineschwänze auch, hab selbst einen für 3 mm....
Bezweifle aber, das man den Konus so fest eingeschlagen bekommt, das mehr oder weniger festgerostete Bolzen damit lose kommen.
Es gibt auch Schraubenausdreher mit Linksgewinde, da seh ich eher Chancen.
Allerdings sind auch die konisch, heißt die übertragen das Moment nur über eine kleine Fläche.
Deshalb brechen die leicht wieder aus.

Das mit den Winkeln stimmt natürlich, die sind nich rechtwinklig zu OK Ballast.
Keine Ahnung ob es im Winkel verstellbare Magnetbohrmaschinen gibt.
Den Winkel mit Zulagen ausrichten geht, dann hilft die Magnetplatte der Maschine aber nur noch wenig, weil sie nicht flächig aufliegt. Die Maschine würde immer wegdrehen.
Hab eine Firma gefunden, die sowas herstellt, PDF im Anhang S 28-29.
Der Magnetbohrständer, große Bohrmaschine muss da sein.
Einen Verleiher finden, der sowas hat, wird spannend.
So günstig wird das auch nich zu kaufen sein....

Gruß,
André

Re: Kielbolzen wooooo?
geschrieben von: André bauer (IP bekannt)
Datum: 16.07.18 18:55

Ich darf heute keine Dateien anhängen laut Meldung des Systems...
Daher der Link:
[www.alfra.de]



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Benutzer schreiben.